Lokalsport: Eintracht Emmerich will diesmal den Aufstieg schaffen

Lokalsport : Eintracht Emmerich will diesmal den Aufstieg schaffen

Fußball: Der C-Ligist erwartet im Titelrennen einen Dreikampf mit Fortuna Elten und dem Hamminkelner SV III.

Der Start in die neue Saison in der Fußball-Kreisliga C Gruppe vier ist Eintracht Emmerich beeindruckend gelungen. Bei ihren Siegen in den ersten drei Begegnungen erzielte die Mannschaft 34 Treffer und unterstrich damit eindrucksvoll ihre Ambitionen auf den Aufstieg. "Das ist ganz klar unser Ziel", sagt Trainer Christoph van Lier, der das Team im dritten Jahr betreut.

In der vergangenen Spielzeit verpassten die Emmericher die Meisterschaft durch eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen Fortuna Millingen II am drittletzten Spieltag. Sie verloren anschließend auch das Entscheidungsspiel gegen Westfalia Anholt II, das letztlich bedeutungslos war, weil die Fortuna-Reserve nach dem Ende der Saison noch drei Zähler am Grünen Tisch erhielt und vorbeizog.

"An der Niederlage gegen Millingen hatten wir lange zu knabbern", sagt der 49-jährige Übungsleiter. Er startet nun mit seiner Mannschaft einen neuen Anlauf in Richtung Rückkehr in die Kreisliga B. "Noch ist es allerdings ein weiter Weg", sagt van Lier, der besonders Fortuna Elten, Absteiger aus der Kreisliga B, aber auch die dritte Mannschaft des Hamminkelner SV als Konkurrenten sieht und einen Dreikampf um den Titel erwartet. Auch die beiden Kontrahenten sind mit drei Siegen gestartet. Gegen den Hamminkelner SV III wird die Eintracht am Sonntag, 17. September, antreten. Das erste Duell gegen den Nachbarn aus Elten steht am Sonntag, 3. Dezember, auf dem Spielplan.

Der Emmericher Trainer ist froh darüber, dass der Kader trotz des verpassten Aufstiegs fast zusammengeblieben ist. Nur Matthias van Lier ist nach Xanten gezogen, Julian Helmes hat sich Fortuna Elten angeschlossen. Dafür ist Nisam Toru aus Elten zur Eintracht gewechselt. Aus der eigenen Jugend sind Jesko Nuhnen und Philipp Stapper aufgerückt. "Sie helfen uns auf jeden Fall weiter", sagt van Lier.

(misch)