Lokalsport: Ein schnelles Wiedersehen in Bislich

Lokalsport : Ein schnelles Wiedersehen in Bislich

Fußball: In der Kreisliga A treffen der HSC Berg und der SV Bislich schon wieder aufeinander. Die Partie vor acht Tagen gewann der HSC mit 4:3. Der SV Brünen empfängt die DJK SF 97/30 Lowick. GW Lankern spielt gegen Westfalia Anholt.

Gerade einmal acht Tage ist es her, dass sich die Kicker des SV Bislich und des HSC Berg in einem Nachholspiel aus dem Herbst vergangenen Jahres gegenüberstanden. Kurioserweise will es der Spielplan der Fußball-Kreisliga A, dass sich die beiden Teams schon heute um 19.30 Uhr in Bislich wiedersehen. Nicht zuletzt auch aus diesem Grunde birgt die Begegnung eine gewisse Brisanz. Der HSC Berg gewann das Spiel vor einer guten Woche mit 4:3 und verbuchte damit den ersten von zwei Siegen in Folge. Denn nur zwei Tage später bezwang der Vorletzte den SV Biemenhorst mit 3:2 und meldete sich im Kampf um den Klassenverbleib mit Nachdruck zurück. "Das war eine eindrucksvolle Rückkehr meiner Mannschaft", sagt HSC-Trainer Guido Dickmann. "Nichtsdestotrotz müssen wir nun auch auswärts punkten."

Für ihn sind die Erfolge lediglich Momentaufnahmen. Denn der HSC steckt weiter tief im Abstiegskampf. Zudem ist die Personaldecke in Folge der zahlreichen Verletzungen kräftig ausgedünnt, der Kader muss mit Spielern aus der Reserve aufgestockt werden. Insgesamt fehlen Dickmann sieben Stammkräfte. "Die Solidarität im Verein ist aber riesig", so der Coach. "Wir helfen uns hier vorbildlich."

Beim SV Bislich dürfte die Stimmung getrübter sein. Nach vier Niederlagen in Serie ist der einst komfortable Vorsprung vor den Abstiegsrängen nahezu aufgebraucht. Zudem sitzt der Stachel der Niederlage gegen den HSC Berg tief. Zum einen, weil der entscheidende Gegentreffer erst in der Nachspielzeit fiel. Zum anderen, weil Trainer Bernd Pagojus mit ansehen musste, wie sein Spieler Norman Krebs in der Schlussphase wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah. Von Revanchegelüsten allerdings will Pagojus nichts wissen: "Es geht auch in diesem Spiel nur um drei Punkte, die wir holen wollen."

Auch für GW Lankern kommt es heute um 19.30 Uhr im Heimspiel gegen Westfalia Anholt darauf an, so schnell wie möglich den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Nach zwei Siegen zum Start ins neue Jahr gegen den VfL Rhede II und GW Vardingholt blieb das Team zuletzt einiges schuldig. Nur ein Zähler aus den letzten drei Partien und kein einziges geschossenes Tor lassen Trainer Markus Rambach aber nicht unruhig werden. "Es ist klar, dass wir wieder punkten müssen, aber wenn wir die beiden gefährlichen Stürmer Jesse Pastoors und Ali El-Abbas in den Griff bekommen, sehe ich uns nicht chancenlos", sagt der GWL-Coach. Kai Weikamp, Daniel Bott (beide verhindert) und Marco Lohkamp Schmitz (Grippe) fallen aus.

Mit neuem Selbstvertrauen geht der SV Brünen heute um 19.30 Uhr im Heimspiel gegen die DJK SF Lowick die nächste schwierige Aufgabe. Nach dem überraschenden 1:1 am Sonntag beim Spitzenreiter TuB Mussum soll gegen den Tabellendritten auch etwas herausspringen. "Wenn wir vom Tabellenführer einen Zähler mitnehmen, sollten wir auch gegen den Dritten etwas holen können", sagt Trainer Aycin Özbek.

Sein Team soll dem in spielerischer Hinsicht sicherlich überlegenen Gegner mit viel Leidenschaft und Kampf den Schneid abkaufen. "Wenn wir gut dagegenhalten und eine hohe Laufbereitschaft an den Tag legen, dann sollten wir die starke Lowicker Offensive auch in den Griff kriegen", sagt der Coach. Der spielende Co-Trainer Jan Rother sowie Cantürk Mar fehlen. Domenik Stenzel steht noch nicht zur Verfügung.

(beck/hb)