Dritte Saisonniederlage für SV Schermbeck in der Handball-Landesliga

Handball : SV Schermbeck verliert nach der Pause den Faden

Der Landesligist SV Schermbeck muss sich dem SV Straelen mit 20:24 geschlagen geben, obwohl er nach der ersten Halbzeit noch mit 10:7 führt.

Der Handball-Landesligist SV Schermbeck wartet weiter auf den ersten Punkt. Im Heimspiel gegen den SV Straelen unterlag das Team von Trainer Stephan Schmücker mit 20:24 (10:7) und musste sich auch in der dritten Saisonpartie geschlagen geben. Damit bleiben die Schermbecker im Tabellenkeller und verpassten den Anschluss ans Mittelfeld.

„Der Sieg unseres Gastes geht insgesamt in Ordnung, aber ich bin nicht komplett unzufrieden, weil wir insbesondere in der Abwehr eine starke Leistung geboten haben”, so Schmücker. „Leider hatten wir in der Offensive zu wenig Zug zum Tor.”

Der Gastgeber hatte sich in der ersten Halbzeit gegen den Verbandsliga-Absteiger eine gute Ausgangsposition geschaffen und führte zwischenzeitlich sogar mehrfach mit vier Toren (8:4/18., 9:5/22.). Doch nachdem beim Zwischenstand von 10:7 die Seiten gewechselt worden waren, riss bei den Schermbeckern der Faden. Nach zehn Minuten in Durchgang zwei führten die Gäste nach einem 7:1-Lauf plötzlich mit 14:11 und brachten den Vorsprung sicher ins Ziel. „Am Ende fehlte uns ein wenig die Kraft, weil unsere 3-2-1-Deckung sehr aufwändig war und einige unnötige Zeitstrafen uns das Leben schwer gemacht haben”, so Schmücker. „Dennoch war das eine Vorstellung, auf der wir aufbauen können.”

SV Schermbeck: N. Bell, Cetin – Urbansky (1), L. Nappenfeld (2), Dahlhaus (2), Marienbohm, N. Nappenfeld (1), Portz (3), Döhmer (3/2), Kempken, Dräger-Gillessen (2), F. Bell (3), Nagel (3).

(beck)