Lokalsport: Drevenacker Abendlauf bleibt ein Renner

Lokalsport : Drevenacker Abendlauf bleibt ein Renner

Für die 13. Auflage der Veranstaltung, die am Freitag steigt, liegen bereits mehr als 1000 Meldungen vor. Ausrichter TuS Drevenack kann bei der Organisation auf 100 Kräfte setzen. Rademacher läuft 10.000-Meter-Strecke rückwärts.

In Sachen Wetter hat die TuS Drevenack bei ihrem Abendlauf bis auf Schnee eigentlich schon alles erlebt. 2009 musste der Veranstalter wegen der Warnung vor schweren Unwettern sogar die Notbremse ziehen und den Hauptlauf über 10.000 Meter absagen. 20 Grad und leichte Bewölkung sind prognostiziert, wenn die TuS am kommenden Freitag, 1. Juli, zum 13. Mal zum Abendlauf einlädt.

Dem guten Ruf der Veranstaltung haben weder die Absage damals, noch die brütende Hitze, die den Teilnehmer in Drevenack bereits mehrfach zu schaffen gemacht hat, geschadet. Die Resonanz ist erneut außerordentlich gut. 1040 Teilnehmer haben sich bereits für die Rennen mit Ziel im Stadion am Buschweg angemeldet.

"Damit sind wir nach wie vor sehr zufrieden, zumal am Lauftag je nach Witterung auch noch immer so um die 100 Nachmelder dazu kommen", sagt Manfred Franz. In seiner gewohnt ruhigen Art ergänzt der Chef-Organisator: "Die Strecken und die Zeiten mit dem Termin an einem Freitagabend haben sich einfach bewährt. Ich wüsste deshalb auch nicht, was wir da großartig verändern sollten."

Besonders beeindruckend war im vergangenen Jahr, wie die Drevenacker Bevölkerung und auch die Feuerwehr mit zahlreichen Wasserstellen dafür gesorgt hatten, dass die Teilnehmer bei großer Hitze ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen konnten und regelmäßig abgekühlt wurden. "Das war wirklich toll. Überhaupt können wir uns über unser Helferpotenzial in Drevenack nicht beschweren", sagt Manfred Franz, der erneut auf rund 100 Kräfte zählen kann. "Viele haben mir gesagt, dass sie schon lange auf meinen Anruf gewartet hätten, weil sie diesen Abend wieder kaum erwarten könnten."

Nicht wundern sollten sich Teilnehmer und Helfer, wenn einer der bislang 331 gemeldeten Starter das Hauptrennen über 10.000 Meter (Start: 19.30 Uhr) rückwärts laufend absolviert. Helge Rademacher (HADI Wesel) trainiert ebenso wie Klaus Arping (SV Ringenberg) für die Weltmeisterschaft im Rückwärtslauf, die von 14. bis 17. Juli in Essen stattfindet. Er möchte Drevenack dafür als Generalprobe nutzen. "Er hat vorher angefragt, ob das in Ordnung ist. Ich sehe da kein Problem, denn er läuft ja mit einem Trainingspartner, der richtig herum rennt", sagt Franz.

Einziges Manko bleibt für den Organisator der Umstand, dass sich die Parkplätze innerhalb der Laufstrecke befinden. "Deshalb wäre es wieder sehr hilfreich, wenn gerade die Teilnehmer am 10.000-Meter-Rennen bereits eine Stunde vor dem Start im Stadion sein könnten", sagt Manfred Franz.

Wie gehabt ist der Abendlauf in Drevenack die dritte Station der Laufserie um den Lippe-Issel-Cup, die am 28. August beim Citylauf des Hamminkelner SV entschieden wird. Die Rennen in Schermbeck und Raesfeld haben bereits stattgefunden. Drei der vier Läufe kommen in die Wertung. In Drevenack wird am Freitag also schon eine Vorentscheidung im Kampf um die Spitzenplätze fallen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE