Drei Rote Karten: Spielabbruch beim Büdericher SV

Wesel : Drei Rote Karten: Spielabbruch beim Büdericher SV

Kreisliga C: Büdericher SV II hatte im Heimspiel gegen Viktoria Alpen III nach den Feldverweisen zu wenig Kicker auf dem Platz.

69 Minuten waren gespielt, da brach der Schiedsrichter die Partie in der Fußball-Kreisliga C zwischen dem Büdericher SV II und Viktoria Alpen III beim Stand von 3:1 für die Gäste ab. Der Grund: Drei Rote Karten gegen den Gastgeber, der gegen das Neuner-Team aus Alpen ebenfalls nur mit neun Kickern aufgelaufen war, veranlassten den Unparteiischen dazu, wegen der zu geringen Zahl an Spielern auf Seiten des BSV, die Begegnung vorzeitig zu beenden.

„Dabei war das noch nicht einmal ein unfaires Spiel. Wir sind weder ausfallend noch brutal gewesen“, sagte Büderichs Trainer Wolfgang Ziegner. Beleidigungen gegenüber dem Referee habe er auch nicht gehört, so Ziegner. „Er hat nur permanent jeden Zweikampf von uns abgepfiffen.“ Wenig Verständnis zeigte der Coach allerdings auch für seinen eigenen Akteur Florian Frenk. Der hatte sich nach dem Abbruch noch wegen Meckerns eine Gelb-Rote Karte eingehandelt.

Angefangen hatte die Kartenflut in der ersten Halbzeit. Maik Stolzenburg sah wegen einer Notbremse nach 25 Minuten die Rote Karte. Ihm folgte nach 63 Minuten Lars Masur, der ebenfalls wegen einer Notbremse glatt Rot erhielt. „Diese Karte habe ich nicht verstanden“, so Ziegner. Die dritte Rote Karte kassierte Keeper Christoph Stutz, der außerhalb des Strafraums gegen einen Alpener zu spät gekommen war.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE