Lokalsport: Die Chancen der HSG Wesel sind wieder gesunken

Lokalsport : Die Chancen der HSG Wesel sind wieder gesunken

Während der Vorletzte der Handball-Oberliga mit 16:26 verliert, punkten zwei Konkurrenten im Abstiegskampf.

Das rettende Ufer in der Handball-Oberliga ist für die HSG Wesel wieder in weitere Ferne gerückt. Während der Vorletzte beim Tabellendritten Borussia Mönchengladbach eine klare 16:26 (7:12)-Niederlage einstecken musste, punkteten die Konkurrenten SV Neukirchen (26:24 bei der TSV Aufderhöhe) und SG Überruhr (23:21 gegen LTV Wuppertal). Damit trennen die HSG sechs Spieltage vor Schluss wieder drei Punkte vom möglicherweise zum Klassenverbleib reichenden zwölften Rang und sechs Zähler auf den elften Platz, der auf jeden Fall die Rettung bedeutet. "Wir haben nicht gut gespielt. Und dass die Konkurrenz nicht für uns gespielt hat, macht die Situation nicht leichter", sagte der Weseler Trainer Sven Esser.

Immerhin eine gute Viertelstunde konnte die HSG Wesel mit Borussia Mönchengladbach mithalten. Das Esser-Team lag nach 16 Minuten nur mit 5:6 zurück und befand sich damit in Schlagdistanz. Dann aber übernahm der Gastgeber das Kommando. Der Regionalliga-Absteiger setzte sich Tor um Tor ab. Er führte zur Pause bereits mit 12:7. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel setzte die Borussia noch einmal vier Tor drauf - die Begegnung war nach 34 Minuten beim Stand von 16:7 so gut wie entschieden. "Alles, was wir eine Woche zuvor beim überraschenden Erfolg gegen Unitas Haan gut gemacht haben, haben wir diesmal schlecht gemacht", sagte Esser. "Gladbach war nicht wirklich gut - aber gut genug, um uns zu schlagen."

Die Borussia spulte ihr Pensum angesichts der deutlichen Führung dann nur noch ab. Die HSG Wesel kam auch deshalb in der Schlussviertelstunde ein wenig besser ins Spiel, ohne den Gegner dabei auch nur ansatzweise gefährden zu können. Die einzig positive Erkenntnis für Esser war die Tatsache, dass zumindest die Defensive ordentlich funktionierte. Im Angriff allerdings vergaben seine Spieler zu viele Chancen und verloren zu viele Bälle. "Wir haben es nicht geschafft, unsere Fehlerquote so zu minimieren, um für einen Punkt infrage zu kommen", sagte der Trainer.

HSG Wesel: A. Schnier - Heffels (1), Abbing, Borowski (1), Pannen, Müngersdorf (3), Gorris (5/3), Kalus (1), Da. Weber (1), Rühl, Do. Weber (4), C. Schnier, Schwarz.

(beck)
Mehr von RP ONLINE