1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Deutlicher Sieg für Handball-Verbandsligist HSG Wesel

Handball : HSG Wesel beendet ihre Negativserie

Nach sechs Niederlagen in Folge gewinnt der Verbandsligist das Heimspiel gegen den TuS Lank unerwartet deutlich mit 33:20. Die Mannschaft hat nach dem wichtigen Sieg drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Handball-Verbandsligist HSG Wesel kann doch noch gewinnen. Nach der schwachen Leistung, die das Team von Trainer Jan Mittelsdorf am Freitag bei der Heimniederlage gegen die HSG Oberhausen gezeigt hatte, setzte sich die Mannschaft am Sonntag in eigener Halle gegen Treudeutsch Lank überraschend deutlich mit 33:20 (14:10) durch. Nach sechs Niederlagen in Serie gelang der HSG damit endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Das Team vergrößerte seinen Vorsprung vor den Abstiegsplätzen damit auf drei Punkte. „Das war ein extrem wichtiger Sieg. Es war im Vergleich zum Freitagspiel eine wahnsinnige Leistungssteigerung in allen Belangen. Wir haben Charakter gezeigt und eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert“, sagte Trainer Jan Mittelsdorf.

Wer den blutleeren Auftritt der HSG am Freitagabend gesehen hatte, der konnte die Weseler Mannschaft nur zwei Tage danach nicht mehr wiedererkennen. Von Beginn an wirkte der Gastgeber hochkonzentriert gegen einen Gegner, der selbst nach sechs Spielen ohne doppelten Punktgewinn am Samstag endlich wieder gewonnen, dafür aber nur 20 Stunden Pause zwischen den beiden Partien hatte. 5:0 hieß es bereits nach gerade einmal sechs Minuten – die HSG hatte einen Blitzstart hingelegt und den Trainer aus Lank schon früh zu einer Auszeit gezwungen. Auch weil Keeper Matthias Baatz gleich zu Beginn einige Bälle gehalten hatte.

Danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichener, doch der Gastgeber hielt seinen Gegner auf Distanz und ließ ihn nicht weiter als bis auf zwei Treffer Differenz herankommen (8:6 nach 18, 10:8 nach 24 Minuten). Doch bis zum Seitenwechsel waren die Weseler, bei denen Rückkehrer Björn Fehlemann mit sieben Toren überzeugte, ihrem Kontrahenten beim 14:10 wieder auf vier Treffer enteilt. „In der Kabine haben wir uns dann vorgenommen, fokussiert zu bleiben und nicht wie schon oft in dieser Saison nach der Pause komplett durchzurauschen“, sagte Jan Mittelsdorf.

Das Vorhaben gelang. Angeführt von Daniel Weber, der das Spiel mit Ansagen und klaren Aktionen ordnete, setzte sich die HSG Tor um Tor ab. Entscheidend dabei war die Phase, als die Weseler den ohnehin schon komfortablen Vorsprung mit sieben Treffern in Folge von 18:13 (38.) auf 25:13 (46.) ausbauten. Danach war die Partie entschieden, doch offensichtlich hatte das Mittelsdorf-Team noch nicht genug. Bis auf 15 Treffer Differenz setzte sich HSG ab (30:15 nach 53 Minuten). „Wir wollten heute ein anderes Gesicht zeigen. Und genau das ist uns in jeder Hinsicht gelungen“, stellte Mittelsdorf zufrieden fest.

HSG Wesel: Baatz, Hünting – Müngersdorf, Borowski (4), Hauenstein (3), Horstmann (1), Pobric (3), Rotte (2), Daniel Weber (11/4), Popovic, Hermann (2), Fehlemann (7).