Der SV Brünen bleibt nach einem 4:0-Erfolg in der Fußball-Kreisliga A.

Fußball : SV Brünen hat den Klassenerhalt geschafft

Nach dem 4:0 bei der DJK Stenern kann die Mannschaft von Trainer Aycin Özbek weiter für die Kreisliga A planen. GW Lankern muss nach dem 1:3 weiter zittern und der SV Büderich darf nach dem 4:2-Sieg weiter hoffen.

Der SV Brünen spielt auch in der kommenden Saison in der Fußball-Kreisliga A. Die Brüner haben den Klassenerhalt durch einen vor allem in der Höhe unerwarteten 4:0 (3:0)-Erfolg beim bereits als Aufsteiger feststehenden Meister DJK TuS Stenern vorzeitig perfekt gemacht. „Ich wusste immer, dass wir es schaffen. Ich bin sehr stolz auf das Team“, sagte Trainer Aycin Özbek, dessen Elf vor einigen Wochen noch mit dem Rücken zur Wand auf einem Abstiegsplatz gestanden hatte.

Die Gäste erwischten gegen den Spitzenreiter einen Start nach Maß. Luca Schanzmann (3., 14., 41.) schoss den SV Brünen mit einem Hattrick in der ersten Halbzeit beinahe im Alleingang klar in Front. „Er hat überragend gespielt. Luca ist ein toller Fußballer“, lobte Özbek, dessen Team nach dem Seitenwechsel noch von einem Eigentor (62.) profitierte.

GW Lankern hat die Niederlage des Konkurrenten SV Bislich nicht genutzt. Die Grün-Weißen zogen in ihrer Heimpartie gegen den SV Spellen mit 1:3 (0:1) den Kürzeren und bleiben vor dem letzten Spieltag punktgleich mit den Bislichern, die ihre vorgezogene Begegnung gegen TuB Mussum mit 0:7 verloren hatten, auf dem rettenden viertletzten Platz. „Es ist schade, dass wir die Chance nicht genutzt haben. Aber wir haben am letzten Spieltag alles in eigener Hand“, sagte Lankerns Trainer Markus Rambach, dessen Team ein um fünf Treffer besseres Torverhältnis gegenüber dem SV Bislich aufweist.

Der Gastgeber erwischte gegen den Tabellendritten einen guten Start, belohnte sich aber nicht. Rambach ärgerte sich über zwei elfmeterreife Situationen, bei denen der Pfiff des Unparteiischen ausblieb. In der zehnten Minuten wurde Rouven Zeitz von den Beinen geholt, 300 Sekunden später war es Hendrik Pols. „Das waren klare Elfmeter“, so der Coach. Benedikt Klump traf nach 20 Minuten zudem nur den Pfosten. „Wenn wir in Führung gehen, läuft es wahrscheinlich anders“, sagte Rambach. Stattdessen traf Spellen mit dem ersten Versuch zum 1:0 (30.). Nach dem Wechsel kassierten die Lankerner das 0:2 (75.). Mit dem 0:3 (82.) war die Partie entschieden. Sebastian Klein-Schmeink verkürzte drei Minuten vor dem Abpfiff noch auf 1:3.

Für den VfR Mehrhoog gab es beim 0:5 (0:2) im Nachbarschaftsduell gegen den SV Haldern nichts zu holen. Die Gäste trafen in der zehnten Minute zur Führung und legten 14 Minuten später das 2:0 nach. Nach dem Wechsel schraubten Haldern das Ergebnis noch deutlich in die Höhe. „Die Luft ist raus“, sagte VfR-Trainer Frank Terhorst.

BW Wertherbruch gewann sein letztes Heimspiel gegen Westfalia Anholt mit 4:2 (1:1). Domenik Schweers (28.) und Felix Ticheloven (57.) sorgten nach Rückständen jeweils für den Ausgleich, ehe Leonardo Moschüring (82.) zum 3:2 und Schweers (89.) zum 4:2 trafen. „Die zweite Halbzeit war überragend“, sagte Trainer Rene Olejniczak.

Beim SV Büderich lebt die Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter. In der Kreisliga A Moers schafften die Büdericher einen 4:2 (1:1)-Erfolg gegen Borussia Veen und sind jetzt punktgleich mit dem FC Neukirchen-Vluyn, der auf dem Relegationsplatz steht. „Das war ein verdienter Sieg. Wir werden alles versuchen, um in der Liga zu bleiben“, so Trainer Stefan Tebbe. Die Büdericher Treffer schossen Markus Dachwitz (19.), Daniel van Husen (68., 87.) und Dominik Tebbe (75.).

Mehr von RP ONLINE