Lokalsport: Der HSC Berg schöpft neue Hoffnung

Lokalsport : Der HSC Berg schöpft neue Hoffnung

Fußball-Kreisliga A: Der Vorletzte bezwingt den Tabellenzweiten TuB Mussum überraschend mit 3:0, steht aber weiter auf einem Abstiegsplatz. SV Bislich, SV Brünen und GW Lankern kassieren Niederlagen.

Der HSC Berg hat im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A wieder ein Lebenszeichen gesendet. Der Vorletzte sorgte gestern beim 3:0 (3:0)-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten TuB Mussum für eine faustdicke Überraschung. Da auch die Konkurrenten siegten, steht der HSC aber weiter auf einem Abstiegsplatz. "Dieser Sieg sollte uns einen Schub für die letzten Spiele geben. Das war grandioser Fußball", sagte HSC-Trainer Guido Dickmann.

Felix Leyking brachte den Gastgeber mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 21. Minute in Führung. Marek Terörde legte 17 Minuten später das 2:0 nach. Fünf Minuten vor der Pause sorgte Philipp Arnold mit dem 3:0 für die frühe Vorentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel passierte nicht mehr viel, weil der Außenseiter in der Abwehr sicher stand. "Mussum hatte nicht eine richtige Chance", sagte Dickmann, der beeindruckt von der Vorstellung seines Teams war. "Ich habe selten einen so selbstbewussten Auftritt der Mannschaft gesehen."

Der SV Bislich ist noch immer nicht gerettet. Bei Fortuna Millingen zog der SVB mit 0:3 (0:2) den Kürzeren. "Wir brauchen noch zwei Siege. Dann sind wir durch", sagte SVB-Trainer Bernd Pagojus. Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war er nicht zufrieden. Einmal mehr präsentierte sich die Bislicher Hintermannschaft alles andere als sicher. Dem 0:1 (12.) und dem 0:2 (45.) gingen jeweils individuelle Fehler voraus. "Wir haben uns bei einfachen langen Bällen dilettantisch angestellt. Solche Fehler darf man nicht machen", ärgerte sich Pagojus.

Nach der Pause stemmten sich die Gäste noch einmal gegen die drohende Niederlage. Die größte Chance auf den Anschlusstreffer hatte Robert Freudenthal in der 75. Minute. Sein Schuss landete an der Latte. Millingen traf mit dem Schlusspfiff zum Endstand.

Der SV Brünen verlor beim SV Rees mit 0:2 (0:0). "Das war eine unnötige Niederlage. Es war mehr drin", sagte der Brüner Coach Aycin Özbek. Sein Team scheiterte jedoch an der schwachen Chancenverwertung. Lukas Dames (44.), Marvin Moshövel (50., 55.) und Christian Purps (60.) besaßen beste Möglichkeiten, um die Gäste in Führung zu bringen. Diese Fahrlässigkeit bestrafte der SV Rees in der 80. Minute mit dem Treffer zum 1:0. Lukas Dames fälschte den Schuss des Gegners dabei unglücklich ab. Fünf Minuten später stellte der Gastgeber den Endstand her.

GW Lankern zog beim SV Spellen mit 0:4 (0:2) den Kürzeren. "Wir haben drei individuelle Fehler gemacht. Die Gegentore waren Geschenke", ärgerte sich GWL-Trainer Markus Rambach. Die Spellener Treffer fielen in der 15., 30., 68. und 80. Minute.

(RP)