Lokalsport: Der HSC Berg ist zum Siegen verdammt

Lokalsport : Der HSC Berg ist zum Siegen verdammt

Fußball: Der Vorletzte in der Kreisliga A muss gegen Westfalia Anholt gewinnen, um die minimale Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Der TuS Gahlen empfängt Schlusslicht VfL Ramsdorf II und plant eine große Meisterfeier.

Der HSC Berg greift in der Fußball-Kreisliga A nach dem letzten Strohhalm. Im Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen Westfalia Anholt muss der Tabellenvorletzte dreifach punkten, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Gelingt das nicht, könnte der Abstieg bereits einen Spieltag vor Schluss besiegelt sein. "Wir glauben noch dran. Wenn wir die beiden ausstehenden Partien gewinnen, können wir es schaffen", sagt HSC-Trainer Guido Dickmann kämpferisch.

Der Nachbar SV Bislich ist im Kampf um den Klassenerhalt das Zünglein an der Waage. Denn die Bislicher spielen noch beim Drittletzten Borussia Bocholt, der momentan bessere Karten als der HSC besitzt. "Wir schauen nur auf uns. Das Spiel gegen Anholt wird schwer genug", sagt Dickmann, dessen Team die Pause genutzt hat. "Die Spieler haben gut trainiert. Vielleicht wird auch der eine oder andere angeschlagene Akteur rechtzeitig fit." Der Übungsleiter wird am Sonntag letztmals beim A-Ligisten an der Seitenlinie stehen. Der nach der Saison scheidende Trainer ist am letzten Spieltag privat verhindert. "Natürlich wäre es schön, mit einem Sieg zu gehen", sagt er.

Der SV Brünen pfeift vor dem letzten Saisonspiel am Sonntag, 15 Uhr, bei Fortuna Millingen aus dem letzten Loch. "Ich bin froh, wenn die Saison vorbei ist. Jede Woche muss ich zusehen, irgendwie eine konkurrenzfähige Mannschaft aufs Feld zu bringen", sagt SVB-Trainer Aycin Özbek. Das Ziel, einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen, kann der SVB wohl nur mit einem Sieg erreichen. "Die Spieler sollen noch einmal alles geben. Danach können sie die Füße hochlegen."

Der SV Büderich will in der Tabelle der Kreisliga A Moers noch klettern. Im vorletzten Saisonspiel muss das Team von Coach Stefan Tebbe am Sonntag, 15 Uhr, beim TV Asberg ran. Die Zielsetzung beim Tabellenelften ist klar: "Wir wollen am Ende einen einstelligen Platz belegen. Dort gehören wir hin", sagt der Trainer. Dafür braucht der SVB am Sonntag einen Sieg. Bis auf Kai Hönig hat Stefan Tebbe alle Spieler an Bord. "Der Gegner hat Qualität. Es wird nicht einfach", sagt er.

Der TuS Gahlen, der in der Kreisliga A Recklinghausen am Pfingstmontag den Aufstieg perfekt gemacht hat, will die Saison mit einem Sieg abschließen. Der Meister empfängt am Sonntag, 15 Uhr, das Schlusslicht VfL Ramsdorf II. "Das wird ein Schaulaufen. Wir wollen uns bei den Fans mit einer guten Partie und vielen Toren verabschieden", sagt Trainer Björn Bennies, der auf eigenem Platz zudem ohne Punktverlust bleiben will. Außerdem kann das Team mit einem Treffer die 100-Tore-Marke knacken. Nach dem Abpfiff soll mit den Fans der Aufstieg gefeiert werden. "Am Montag waren wir alle etwas platt. Jetzt wollen wir den Abschluss genießen. Das Team hat eine tolle Saison gespielt", sagt der Coach, der in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen ist.

(RP)