Fußball: Defensive ist Trumpf beim PSV Wesel

Fußball : Defensive ist Trumpf beim PSV Wesel

Das Schlusslicht der Fußball-Oberliga will morgen im Heimspiel gegen Ratingen 04/19 da weitermachen, wo es beim 1:1 bei RW Oberhausen U 23 aufgehört hat. "Dieses Ergebnis war sehr wichtig für die Moral", sagt Trainer Roger Rütter.

Der PSV Wesel hat in der Fußball-Oberliga nach einem deprimierenden Start ins Jahr 2014 ein beachtliches Lebenszeichen von sich gegeben. Das Schlusslicht zeigte am Sonntag beim 1:1 beim bisherigen Tabellenzweiten RW Oberhausen U 23, dass man die Mannschaft noch nicht abschreiben darf, auch wenn es keine Chance mehr auf den Klassenerhalt gibt. Trainer Roger Rütter hatte zuvor schon die große Sorge, dass der Neuling zur "Lachnummer der Liga" werden könnte. Schließlich verlor der PSV erst nach einem 0:0 zur Pause noch mit 1:8 beim TuS Bösinghoven und war dann selbst mit zwei Spielern mehr nicht in der Lage, beim 2:3 gegen den SV Sonsbeck einen 2:1-Vorsprung über die Zeit zu retten.

Kein Wunder, dass Roger Rütter den Punktgewinn beim Titelanwärter als "sehr, sehr wichtig für die Moral" einstufte. "Die Mannschaft hat gesehen, was für uns möglich ist, wenn sie taktisch diszipliniert spielt. Das müssen wir auch weiter tun, wenn wir nicht wieder ordentlich verprügelt werden wollen", sagt der Coach. Er hofft, dass der am Mittwoch mit 1:5 verlorene Test beim Westfalenligisten SV Schermbeck seinen Kickern in dieser Hinsicht eine Lehre war. Da vergaß die Mannschaft zwischenzeitlich, in der Defensive geordnet und mit viel Engagement zu arbeiten. Prompt setzte es wieder einige Gegentore. "Das war phasenweise ein Rückfall in alte Zeiten. Andererseits haben wir in der ersten Halbzeit auch sehr gut gespielt und da weitergemacht, wo wir in Oberhausen aufgehört haben", sagt Rütter.

Defensive soll auch morgen Trumpf sein, wenn der PSV Wesel den Tabellenelften Ratingen 04/19 erwartet. Im Hinspiel gab es eine glatte 1:4-Niederlage, bei der die Weseler dem Gegner bei drei Toren fleißig Hilfestellung leisteten. "Wichtig wird sein, dass die Mannschaft sich an die Taktik hält und bei Ballbesitz die Ruhe bewahrt. Je länger wir es schaffen, dass die Null steht, desto größer werden unsere Chancen, in der Partie zu punkten", sagt Rütter. Er hat weiter das Ziel, mit dem PSV Wesel nicht als Letzter abzusteigen. "Außerdem wollen wir unseren Zuschauern gerade bei Heimspielen gute Leistungen zeigen und vernünftige Ergebnisse erzielen. Das sind wir ihnen schuldig."

Der Coach wird wohl bis auf eine Ausnahme auf die Mannschaft setzen, die in Oberhausen überzeugte. Stephan Sanders ist nicht dabei, weil er als Leichtathlet für den Weseler TV bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft in Leipzig am Start ist. Für ihn wird Jim Grimm den Posten auf der linken Abwehrseite übernehmen. Ansonsten wird es wahrscheinlich keine Veränderungen geben. Zumal der Einsatz des leicht verletzten Eray Tuncel fraglich ist. Dennis Sengbusch fällt weiter wegen einer Schienbeinverletzung aus. In der kommenden Woche soll eine weitere Untersuchung Aufschluss darüber geben, wie lange er noch fehlen wird.

(RP)
Mehr von RP ONLINE