Damen des TC Flüren streben Klassenerhalt in 2. Verbandsliga an.

Tennis : Damen des TC Flüren vor schwerer Saison

In der Zweiten Tennis-Verbandsliga muss die Mannschaft den Abgang von Anne Kurzweil kompensieren und will mit zwei neuen niederländischen Spielerinnen ihr großes Ziel erreichen. Nachwuchs profitiert von Umstrukturierungen.

Der Saisonstart mit dem TC BW Flüren in der 2. Tennis-Verbandsliga ist für Maike Waldburger noch ganz weit weg. Genauer gesagt fast 8000 Kilometer weit weg. Im Moment büffelt Waldburger noch am Mesa State College in Colorado in den USA, spielt dort auch Tennis. Am 16. Mai endet ihr Semester, dann wird sie wieder in Deutschland erwartet. Die Saison hat für den TC BW dann schon begonnen. Das Ziel in dieser Spielzeit ist klar formuliert. „Für uns geht es um den Klassenerhalt“, sagt Sportwartin Ilke Waldburger.

Schwer wiegt vor allem der Abgang von Anne Kurzweil, die es studienbedingt nach Münster gezogen hat. „Sie fehlt auf jeden Fall“, so Ilke Waldburger. Neu dabei sind stattdessen die beiden Niederländerinnen Nicole van Ginkel und Stephanie Kröger. Neben Maike Waldburger und Lena van Bergen, die ebenfalls derzeit noch in den USA studiert, zählen auch Ellice Rams und Lisa Borckink zum Aufgebot der ersten Damen-Mannschaft. Hinter Borckink steht aber ein dickes Fragezeichen. „Sie wird höchstwahrscheinlich nicht spielen können. Das werden wir von Fall zu Fall entscheiden müssen“, verrät Mannschaftssprecher Rainer Siebrecht. Dazu kommen aus dem Unterbau die derzeit noch verletzte Anna Wormann (früher beim SuS Wesel-Nord), Cathrin Sieg, Lisanne Siebrecht, Lisanne Küpper und Ribanna Hendricks.

Im Winter hatte die Sache für die Flürener Frauen noch anders ausgesehen. Weil da Maike Waldbburger und Lena van Bergen nicht dabei sein konnten, herrschte Personalmangel. Als Folge zog der Club die Konsequenz und meldete die Mannschaft nur noch in der Bezirksliga. Für die Freiluftsaison sieht es nun aber deutlich besser aus, wenngleich Rainer Siebrecht sich auf eine spannende Spielzeit einstellt: „Es gibt vier Teams, die sind sehr gut besetzt, und dann gibt es zwei Teams, die wir schon schlagen sollten, wenn wir unser Ziel erreichen wollen.“

Als Schwergewichte in der Liga sieht Siebrecht Bayer Wuppertal II, Blau-Weiß Neuss, den Kahlenberger HTC sowie den Lintorfer TC II. „Man kennt ja einige Spielerinnen und hat daher ein ganz gutes Gefühl dafür, welche Mannschaften stark sind. Diese Teams sind sehr gut“, so Siebrecht. Es wird also auf die Begegnungen gegen den TC Schiefbahn am zweiten Spieltag sowie gegen den TC Benrath zum Saisonabschluss ankommen. Siebrecht hält ein Herzschlag-Finale nicht für unwahrscheinlich: „Es kann gut sein, dass die Entscheidung über den Abstieg tatsächlich am letzten Spieltag fallen wird. Aber auch das Spiel gegen Schiefbahn ist ganz wichtig für uns.“

Nummer vier der Herren 40 beim TC Flüren: Alex Berndsen. Foto: FFS FUNKE Foto Services/Gerd Hermann

Bei den Juniorinnen (U 18) wurden die Zeiger nun auch wieder auf Null gedreht. Im Vorjahr sportlich abgestiegen aus der 1. Verbandsliga, hat der Flürener Nachwuchs über Umwege nun doch noch die Klasse gehalten. „Es gab im Verband eine Neustrukturierung und so haben wir die Chance bekommen, wieder mitzuspielen“, sagt Ilke Waldburger. Von den Neuerungen hat auch der männliche Nachwuchs profitiert. Zuletzt noch in der Bezirksliga gemeldet, überspringt das U-18-Team zwei Klassen und tritt nun auch in der 1. Verbandsliga an. Waldburger: „Wir konnten die Mannschaft dort melden, und das hat auch Sinn gemacht. Das Team hat in der Bezirksliga alle Spiele deutlich gewonnen. Die Jungs freuen sich nun schon auf die Saison, wenngleich es für sie stressig wird. Die Spiele sind jetzt immer am Donnerstagnachmittag.“

Den entgegengesetzten Weg haben die Herren 30 des TC Flüren angetreten. Im vergangenen Jahr spielte das Team, verstärkt mit einigen holländischen Akteuren, in der Verbandsliga. Nach mehreren Abgängen entschied sich der Verein zu einem Neuanfang in der Bezirksklasse B. „Da geht es jetzt nur noch um den Spaß“, sagt Ilke Waldburger. Niels Zijlstra wird künftig die Herren 40 verstärken, die in der Bezirksliga aufschlagen.

Mehr von RP ONLINE