Damen des TC Flüren mit wichtigem Sieg in 2. Tennis-Verbandsliga.

Tennis : Wichtiger Erfolg für Damen des TC BW Flüren

Mit dem 5:4 beim TC Schiefbahn macht das Team einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga. Gleiches gilt für die Herren in der Bezirksliga, die sich beim Club Raffelberg mit 5:4 durchsetzen.

Rainer Siebrecht atmete kräftig durch. „Der Sieg war ganz wichtig und für den Klassenerhalt auch eingeplant“, sagte der Mannschaftsführer der in der 2. Tennis-Verbandsliga aufschlagenden Damen des TC BW Flüren. Diese feierten nach der 4:5-Niederlage zum Saisonauftakt in Wuppertal einen 5:4-Erfolg beim TC Schiefbahn. Erstmals wieder dabei war Lena van Bergen, die in den USA studiert, nun aber bis zum Ende der Spielzeit dem Flürener Team zur Verfügung steht. In den Einzeln war es zunächst eine Begegnung auf Augenhöhe. Nicole van Dinkel (6:4, 6:2), Steffi Kröger (6:2, 6:1) und Ribanna Hendricks (6:1, 7:6) hatten jeweils die Oberhand behalten, während Lena van Bergen (4:6, 3:6), Ellice Rams (0:6, 4:6) und Lisanne Siebrecht (6:1, 2:6, 6:10) den Kürzeren zogen. In den Doppeln machten dann Steffi Kröger/Lena van Bergen (7:6, 6:2) und Nicole van Dinkel/Ellice Rams (6:1, 6:1) alles klar. Die Niederlage von Cathrin Sieg/Ribanna Hendricks (4:6, 2:6) fiel nicht ins Gewicht.

In der Bezirksliga weisen die Herren nun ebenfalls eine ausgeglichene Bilanz auf. Beim Club Raffelberg reichte es für die Flürener zu einem 5:4-Erfolg. „Das waren wichtige Punkte für den Klassenerhalt“, sagte Marvin Kalberg, Mannschaftsführer der Flürener. Marvin Kalberg (6:1, 6:2), Dustin Teklote (6:2, 7:5), Marlon Pawelski (6:4, 6:4) und Nils Lehmkühler (6:0, 6:2) sorgten bei Niederlagen von Miguel Balters (1:6, 0:6) und Jeremy Kilders (4:6, 2:6) für eine 4:2-Führung nach den Einzeln. Kalberg/Pawelski (6:1, 6:3) holten den fünften Zähler, Balters/Kilders (1:6, 0:6) und Teklote/Lehmkühler (6:2, 6:7, 6:10) unterlagen. Eine 3:6-Niederlage gegen die SG Buschhausen/DJK Adler Oberhausen gab es für die Herren 40 in der Bezirksliga. „Das ist kein Rückschlag auf dem Weg zum Klassenerhalt“, sagte Alexander Berndsen, der sein Einzel mit 6:0, 6:2 für sich entschied. Albert Kiesling (7:6, 6:3) und Michael Lütkenhorst/Alexander Berndsen (7:6, 6:3) holten die weiteren Punkte. Christoph Parth (3:6, 2:6), Nik Schade (6:1, 3:6, 8:10), Klaus Kurzweil (5:7, 3:6), Wolfram Hußmann (5:7, 4:6), Christoph Parth/Klaus Kurzweil (2:6, 2:6) und Albert Kiesling/Nik Schade (verletzungsbedingte Aufgabe) gingen leer aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE