BWD: Vom Punkt zum Titel

Dingden ist Stadtmeister, weil sich das Team sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel im Elfmeterschießen behauptet. Zweiter wird der VfR Mehrhoog. Der Hamminkelner SV muss sich mit Platz vier begnügen.

Die gleiche Prozedur wie in jedem Jahr: Zum dritten Mal hintereinander wurde der Hamminkelner Fußball-Stadtmeister gestern in einem Elfmeterschießen ermittelt. Wie vor zwei Jahren gegen den Hamminkelner SV behielt BW Dingden dabei die Oberhand. Gegner war diesmal aber der VfR Mehrhoog, der den HSV im Halbfinale überraschend bezwungen hatte. Im Finale bot der VfR dann einen großen Kampf, unterlag dem Favoriten aber mit 2:4 (1:1, 0:0) nach Elfmeterschießen.

"Ich bin dennoch stolz auf meine Mannschaft. Sie hat ein tolles Turnier gespielt und hätte den Titel meiner Meinung nach verdient gehabt", sagte VfR-Coach Roger Vienenkötter. Jörg Gonschior, Trainer von BW Dingden, sah dies ähnlich. "Den Sieg darf man nicht überbewerten. Da war auch eine Menge Glück dabei. GW Lankern und der VfR hätten den Titel ebenfalls gewinnen können", meinte Gonschior. Martin Lamers (47.) hatte sein Team im Finale in Führung gebracht. Vier Minuten vor dem Ende gelang Christopher Kipp der Ausgleich, der ein Elfmeterschießen erforderlich machte. Hier scheiterten auf Mehrhooger Seite in Jörn Schweckhorst, Alexander Gretsch und Andreas Geuting gleich drei Schützen. Carsten Bleise, Tim van Harten und Markus Schröder machten für BW Dingden den Triumph perfekt.

Rang drei für GW Lankern

"Dieser Titel ist für mich nicht so wichtig. Wir sind in der Saison-Vorbereitung und da ist es in erster Linie wichtig, dass wir uns weiterentwickeln", meinte Gonschior, der eine Woche vor dem Meisterschafts-Auftakt noch nicht genau weiß, wo sein Team derzeit steht. "Wir haben viele junge Spieler, die Zeit brauchen. Im Moment sind sie für mich noch so eine Art Wundertüte".

Den dritten Platz belegte GW Lankern, das im Halbfinale ebenfalls im Elfmeterschießen an BW Dingden gescheitert war. Nach regulärer Spielzeit hatte es nach Toren von Lankerns Maximilian Venhuis (20.) und Dingdens Martin Lamers (25.) 1:1 gestanden. "Da wäre mehr für uns drin gewesen. Wir hatten die besseren Torchancen", ärgerte sich Lankerns Co-Trainer Frank Wennemaring, dessen Team sich wenig später im Spiel um den dritten Platz gegen den Hamminkelner SV verdient mit 3:1 (2:0) durchsetzte.

HSV stark ersatzgeschwächt

"Wir können mit unseren Auftritten zufrieden sein", sagte Wennemaring. Jan van der Linde (9., 44.) und Maximilian Venhuis (10.) trafen für die Grün-Weißen. Für den stark ersatzgeschwächten HSV erzielte Ralf Bergendahl (46.) den einzigen Treffer. "Wir wollten den Titel verteidigen. Aber unter diesen Bedingungen war das leider nicht möglich", meinte Andreas Burghammer, Co-Trainer des HSV. Die in erster Linie aus Spielern des zweiten Teams bestehende Elf unterlag im Halbfinale dem VfR Mehrhoog mit 1:3 (0:2). Burghammer selbst gelang in der 55. Minute der Ehrentreffer zum 1:3. Zuvor hatten Dennis Faets (20., 28.) und Marvin Siepen (42.) für den VfR getroffen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE