Lokalsport: BWD rückt auf den vierten Platz vor

Lokalsport : BWD rückt auf den vierten Platz vor

Volleyball-Zweitligist BW Dingden schafft einen 3:2-Erfolg beim Aufsteiger VC Essen. Die Mannschaft von Trainer Pascall Reiß muss in den fünften Satz, weil sie sich im vierten Durchgang schon zu sicher fühlt.

Pascall Reiß, Trainer von BW Dingden in der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Damen, hat Recht behalten. Der Übungsleiter hatte vorausgesagt, dass auf seine Mannschaft in der Begegnung beim Aufsteiger VC Allbau Essen ein hartes Stück Arbeit warten würde. So war es auch. Die Blau-Weißen gewannen die Partie nur knapp mit 3:2 (23:25, 25:14, 25:19, 19:25, 15:7), was immerhin zum Sprung auf den vierten Platz reichte. "Essen war der erwartet schwere Gegner und hat nie aufgesteckt", sagte Reiß. "Wir sind froh, dass wir gewonnen haben. Mit den zwei Zählern müssen wir heute zufrieden sein."

Wie schon bei der spektakulären Aufholjagd eine Woche zuvor, als die Heimpartie gegen die Stralsunder Wildcats nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewonnen wurde, mussten die Dingdenerinnen über die volle Distanz gehen. Die Gäste fanden zunächst gut in die Partie. Essen konnte aber mithalten. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Reiß. Der erste Durchgang war lange offen und ging am Ende mit 25:23 an den Gegner.

Im zweiten Durchgang steigerten sich die favorisierten Dingdenerinnen aber. "Vor allem im Aufschlag und im Angriff waren wir deutlich besser im Spiel", sagte Reiß, dessen Team sich in diesem Satz deutlich durchsetzte. Der Gastgeber war auch in der Folge klar unterlegen, ließ sich aber nie hängen. "Essen hat nicht unbedingt nachgelassen, aber wir haben eben deutlich zugelegt", sagte der BWD-Trainer. Im zweiten und dritten Satz hatte sein Team auch die starke Essener Spielführerin Lena Verheyen gut im Griff. "Solche Top-Spielerinnen kann man nicht immer ausschalten, aber in der Phase haben wir es gut gemacht", so Reiß.

Deshalb sah es auch danach aus, als ob sich BW Dingden, das die Erwartungen in dieser Saison bislang deutlich übertroffen hat, auch den vierten Durchgang und damit die optimale Ausbeute von drei Punkten sichern könnte. Die Mannschaft lag teilweise sogar mit sechs Punkten in Führung. "Wir haben uns dann aber zu sicher gefühlt", ärgerte sich der Übungsleiter. Das wurde bestraft. BWD gab den Satz noch ab.

Im Tiebreak waren die Blau-Weißen allerdings wieder auf der Höhe und machten den Sieg beim Aufsteiger souverän perfekt. Die eingewechselte Patricia Langhoff spielte dabei im entscheidenden Satz stark auf. "Sie hat dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt", lobte Trainer Pascall Reiß.

(RP)
Mehr von RP ONLINE