Lokalsport: BWD geht mit Respekt ins nächste Duell

Lokalsport : BWD geht mit Respekt ins nächste Duell

Volleyball: Der Zweitligist muss bei Aufsteiger VC Allbau Essen antreten. Das Hinspiel gewannen die Dingdenerinnen zwar mit 3:0, doch Trainer Pascall Reiß warnt vor der Kampfstärke des Gegners, der gegen den Abstieg spielt.

Die Rollen sind klar verteilt. Die Volleyballerinnen von BW Dingden dürften am Sonntag um 16 Uhr als Favorit in die Zweitligapartie bei Aufsteiger VC Allbau Essen gehen. Zumindest die Zahlen sprechen für die Dingdenerinnen. In der Tabelle steht die Mannschaft von Trainer Pascall Reiß fünf Plätze vor dem nächsten Gegner. Fast doppelt so viele Punkte als die Essenerinnen (27 zu 14) hat BWD auf dem Konto, und auch das Hinspiel wurde damals mit 3:0 vermeintlich klar gewonnen.

Pascall Reiß drückt trotzdem ein wenig auf die Erwartungsbremse: "Essen steckt im Abstiegskampf und wird um jeden Ball kämpfen. Und da sie Heimvorteil genießen, wird das sicher keine einfache Aufgabe für uns." Auch das Hinspiel war kniffliger, als es das klare Ergebnis vermuten lässt. "Das waren sehr umkämpfte Sätze. Essen hat es uns schon damals nicht leicht gemacht", sagt Reiß.

Am vergangenen Wochenende konnten die Essenerinnen einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt feiern. Beim abstiegsbedrohten TV Gladbeck Giants gelang ein 3:1-Sieg, der den Aufsteiger auf Platz zehn klettern ließ.

Ähnliches gilt aber auch für BW Dingden. Die Mannschaft drehte im ersten Spiel der Rückrunde einen 0:2-Satzrückstand gegen den Tabellennachbarn Stralsunder Wildcats zu einem 3:2-Heimsieg.

An Selbstvertrauen dürfte es den Blau-Weißen also auch nicht mangeln. "Ich bin absolut zuversichtlich, dass wir uns in Essen durchsetzen werden. Wir werden Gas geben und alles versuchen, um das Spiel zu gewinnen", verspricht Reiß. Gefragt nach Schlüsselspielerinnen im Team des nächsten Gegners, nennt der BWD-Trainer Lena Verheyen.

Die Außenangreiferin sammelte schon in Leverkusen reichlich Zweitliga-Erfahrung und hat großen Anteil daran, dass der Aufsteiger aktuell nicht auf einem Abstiegsplatz dümpelt, sondern weiterhin auf den Ligaverbleib hoffen darf. "Aber auch neben Lena Verheyen hat die Mannschaft einiges zu bieten. Wir müssen Essen aber im Gesamtpaket stoppen", sagt Reiß. "Wir werden versuchen, ihnen unser Spiel aufzuzwingen."

Die Vorbereitung auf die Partie unter der Woche verlief aber nicht für alle Spielerinnen optimal. Reiß: "Einige waren krankheitsbedingt leicht angeschlagen. Das wird zum Spiel aber wieder alles okay sein." Nach dem Erfolg gegen die Stralsunder Wildcats am vergangenen Wochenende könnte BW Dingden den Start in das neue Jahr mit einem Erfolg in Essen veredeln und das Punktekonto weiter aufstocken.

Für die Dingdenerinnen, die auf dem fünften Tabellenplatz stehen, beträgt der Abstand auf Rang zwei gerade einmal zwei Pünktchen. Nach unten hat sich das Team von Pascall Reiß indes schon ein kleines Polster verschafft. Die kommenden Wochen werden dann zeigen, ob BWD sich in einen Lauf spielen kann.

Bis zum 11. Februar stehen die Heimspiele gegen den Tabellensiebten SCU Emlichheim (24 Punkte), Tabellennachbar Skurios Volleys Borken (24) und Schlusslicht VCO Schwerin (1) auf dem Programm. Dazwischen liegt noch das Auswärtsspiel beim Tabellendritten VfL Oythe (28).

(RP)