Lokalsport: BWD bei der Heimpremiere in Bestbesetzung

Lokalsport : BWD bei der Heimpremiere in Bestbesetzung

Volleyball-Zweitligist BW Dingden will gegen den Neuling VC Essen den ersten Saisonsieg feiern.

BW Dingden ging in der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Damen zum Auftakt beim 1:3 in Stralsund leer aus. "Es fehlte nicht viel, um einen Punktgewinn zu ermöglichen", sagt Trainer Pascall Reiß. Er gibt aber auch zu, dass sein Team nur etwa 80 Prozent seines Leistungsvermögens abgerufen habe. Im ersten Heimspiel am Samstag, 19.30 Uhr, in der Halle Mumbecker Bach gegen den Aufsteiger VC Allbau Essen hofft der 29-Jährige auf eine Steigerung seiner Schützlinge.

"Wir müssen am Samstag alles geben, um mit der Unterstützung unserer Zuschauer hoffentlich die ersten Punkte zu holen", lautet die Marschroute des jungen Coaches. Er sieht den Neuling aus Essen allerdings nicht auf dem Niveau wie Stralsund. Auch wenn sich das Team die Dienste der sehr erfahrenen Außenangreiferin Lena Verheyen gesichert hat. Die 26-Jährige gehörte über mehrere Jahre dem Kader von Bayer Leverkusen an.

Der VC Essen ist für Reiß kein komplett unbekannter Gegner, obwohl das Team Aufsteiger ist und einige neue Spielerinnen im Kader hat. In einem Freundschaftsspiel inder Vorbereitung auf die Saison 2016/17 trafen beide Teams aufeinander und trennten sich mit einem Remis. "Aber da haben wir noch viel ausprobiert", sagt der BWD-Trainer.

Dies wird am Samstag sicherlich nicht der Fall sein. Stattdessen sollen die Schwachstellen aus der Partie in Stralsund behoben werden. "Wir hatten Defizite im Block und in der Feldabwehr. Da waren wir nicht so stark wie normalerweise", so Reiß. Und auch bei den Aufschlägen gab es noch an Luft nach oben. Im Training arbeiteten die Dingdenerinnen verstärkt an diesen drei Punkten.

Der Gastgeber wird bei seiner Heimpremiere in dieser Saison in Bestbesetzung antreten können. Der Trainer will weiter dem Prinzip folgen, "wenn es nicht läuft, einzugreifen und anderen Spielerinnen eine Chance zu geben". In Stralsund funktionierte dies nicht. Allerdings hofft er nun sowieso auf größere Konstanz im Dingdener Spiel.

(R.P.)