BW Dingden will in Fußball-Landesliga aufsteigen

Fußball : BW Dingden peilt die Landesliga an

Der Bezirksligist hat eine überzeugende Hinrunde absolviert. Trainer Dirk Juch hat um ein weiteres Jahr verlängert. Das große Ziel des Vereins und des Coaches ist der Aufstieg. Es könnte früher als erwartet erreicht werden.

Fast genau fünf Jahre ist es her, da nahm Dirk Juch erstmals als Trainer des Fußball-Bezirksligisten BW Dingden an der Seitenlinie Platz. Sein Einstand als Nachfolger von Sven Westhus gelang, mit 4:0 wurde der VfR 08 Oberhausen auf die Heimreise geschickt. Trotzdem reichte es letztlich nicht zum Klassenerhalt. „Ich bin eigentlich durch Zufall nach Dingden gekommen“, sagt der 52-Jährige. Erst seine Entlassung als Jugend-Coach beim 1. FC Bocholt machte überhaupt den Weg frei. „Und der Weg hier in Dingden ist noch nicht vorbei“, sagt der Trainer, der erst kürzlich für eine weitere Saison verlängert hat. Denn mit der Mannschaft hat er noch viel vor.

Bereits bei seinem Einstieg hatte Dirk Juch das Jahr 2020 im Sinn, dann feiert BW Dingden sein 100-jähriges Bestehen. Er strebte einen Neuaufbau an, mit dem Ziel, im Jubiläumsjahr in der Landesliga zu kicken. Mit Robin Volmering, Kay Joosten, Philipp Rensing, Selcuk Özdas und Timo Ameling gehörten schon bei seiner BWD-Premiere fünf Akteure dem Kader an, die auch heute noch eine Rolle beim Bezirksliga-Spitzenreiter spielen.

Nach dem Abstieg damals in die Kreisliga A hatte Dirk Juch einen Sechs-Jahres-Plan aufgestellt. Spätestens im dritten Jahr sollte es wieder in die Bezirksliga gehen – nach Platz acht und sechs gelang dies auch. Weitere drei Spielzeiten später sollte die Zielsetzung Landesliga heißen. Also in der Saison 2019/20, damit passend zum 100. Geburtstag des Vereins. Hier droht der Übungsleiter sein Ziel nun allerdings zu „verfehlen“. Darüber wäre er sicherlich nicht enttäuscht. „Wenn nicht außergewöhnliche Sachen passieren, dann bin ich überzeugt davon, dass wir es schaffen“, sagt der Coach, der noch nie bei einem anderen Verein so lange das Sagen hatte wie in Dingden. Die Meisterschaft oder wenigstens Relegationsplatz zwei hat Dirk Juch fest im Visier, wenn die Spielzeit am 2. Juni 2019 mit der Heimpartie gegen die SV 08/29 Friedrichsfeld endet.

Warnend verweist der Dingdener Coach allerdings auch auf die vergangene Saison, als seine Mannschaft nach der ersten Serie sogar als Aufsteiger ebenfalls auf dem ersten Rang lag. „So eine gute Hinrunde wie jetzt hatten wir da aber nicht“, sagt Juch. Vier Zähler mehr sind es nun, zudem gab es noch keine Niederlage. Ab dem 8. Januar 2019 bereitet der Coach seine Mannschaft auf die entscheidenden 17 Spiele vor, an deren Ende der Aufstieg stehen soll.

Für den 52-Jährigen ist der sportliche Erfolg jedoch nicht alles und vor allem nicht ausschlaggebend dafür, dass er im Sommer in seine sechste komplette Spielzeit bei den Blau-Weißen gehen wird. „Das ganze Paket passt. Von Anfang an hat die Chemie zwischen dem Vorstand und mir gestimmt“, sagt Dirk Juch. Also war es letztlich eher eine Formsache, dass sich beide Parteien auf eine weitere Zusammenarbeit einigten – wie immer bei BW Dingden erst einmal nur für ein weiteres Jahr.

Wie es danach weitergeht, darüber will sich Dirk Juch aktuell auch noch keine Gedanken machen. „Vielmehr denke ich über einen vorzeitigen Aufstieg nach.“ Ein Jahr vor dem eigentlichen Plan.

Mehr von RP ONLINE