BW Dingden steigt nach 2:0 bei TuB Bocholt in die Fußball-Landesliga auf

Fußball : BW Dingden ist zurück in der Landesliga

Die Mannschaft von Trainer Dirk Juch macht den Aufstieg vor 2200 Zuschauern mit einem 2:0-Sieg im entscheidenden Spiel der Relegationsrunde bei TuB Bocholt perfekt. Ferhat Cavusman und Sebastian Kamps erzielen die Treffer. Das halbe Dorf ist auf den Beinen, um das Team zu unterstützen – und nach dem Abpfiff zu feiern.

Blau-Weiß Dingden hat’s geschafft. Der Verein ist nach 16 Jahren zurück in der Fußball-Landesliga. Die Mannschaft von Trainer Dirk Juch machte den Aufstieg am Mittwochabend vor 2200 Zuschauern mit einem 2:0 (2:0)-Erfolg im entscheidenden Spiel der Relegationsrunde bei TuB Bocholt perfekt. Schon ein Unentschieden hätte den Gästen gereicht, um zum dritten Mal in der nun fast 100-jährigen Clubgeschichte den Sprung in Landesliga bejubeln zu können.

Dirk Juch sank nach dem Abpfiff auf dem Rasen nieder und vergoss Freudentränen. „Die Jungs haben das sagenhaft gemacht. Das war eine grandiose Leistung. Ich bin stolz auf die Mannschaft“, sagte er. Das Team wird den Aufstieg jetzt ausgiebig feiern. In der Nacht auf Donnerstag ging es zur Abschlussfahrt nach Mallorca.

Das halbe Dorf war in Bocholt auf den Beinen, um die Mannschaft beim entscheidenden Schritt zum großen Ziel zu unterstützen. Unter den Zuschauern waren nicht nur einige der Kicker, die mit BW Dingden 1998 und 2002 in die Landesliga aufgestiegen waren. Auch Spielerinnen der Volleyball-Mannschaft des Clubs, die in der Zweiten Bundesliga aufschlägt, waren im Stadion – Dingden fieberte mit seinen Fußballern. Und feierte sie, als der Aufstieg geschafft war.

Zweifel daran kamen in der Begegnung eigentlich nie richtig auf. Der Gastgeber, der gewinnen musste, um in die Landesliga zu kommen, begann zwar sehr engagiert. Doch schon in der Anfangsphase zeigte sich, dass BW Dingden sich wie schon am Sonntag beim 2:1-Sieg im ersten Relegationsspiel gegen den VfB Hilden II auf seine Abteilung Torverhinderung verlassen konnte. Keeper Johannes Buers strahlte große Ruhe aus und glänzte mit seiner Strafraumbeherrschung. Die Abwehrspieler gewannen viele wichtige Zweikämpfe. Und Kapitän Julian Weirather war neben Steffen Buers wie schon in der gesamten Saison der große Stabilisator im Mittelfeld.

BW Dingden war endgültig auf Kurs, als Ferhat Cavusman in der 18. Minute nach einem weiten Einwurf den Führungstreffer erzielte. Ein Tor, das TuB Bocholt den Wind aus den Segeln nahm und den Gästen noch mehr Sicherheit gab. Sie hatten nun auch in der Offensive einige gute Szenen. Sebastian Kamps, der von Julian Weirather gut in Szene gesetzt worden war, nahm in der 44. Minute mit seinem Treffer zum 2:0 zum psychologisch besten Zeitpunkt fast schon alle Spannung aus dem Spiel.

TuB Bocholt versuchte zwar nach dem Wechsel alles, um noch einmal zurück in die Partie zu kommen. BW Dingden musste auch die eine oder andere heikle Situation überstehen und hatte bei einem Pfostentreffer der Bocholter das nötige Glück. Doch die weitaus besseren Chancen in Hälfte zwei hatten die Blau-Weißen. Der Mannschaft war nun anzumerken, dass sie fest daran glaubte, dass sie dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben würde. Einziges kleines Manko war, dass sie ihre Gelegenheiten zu einem noch deutlicheren Erfolg nicht nutzte. Beim Abpfiff interessierte das freilich niemand mehr. Da startete die große Aufstiegssause.