1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: BW Dingden steigt im Derby ab

Fußball : BW Dingden steigt im Derby ab

Ausgerechnet eine 2:4-Niederlage im Lokalduell gegen den Hamminkelner SV besiegelt das Aus des Vorletzten in der Bezirksliga. Der Gast gewinnt verdient. BWD-Coach Kock bemängelt erneut die Einstellung einiger Spieler.

Aus und vorbei. Ausgerechnet im Derby gegen den Hamminkelner SV wurde der Abstieg von BW Dingden aus der Fußball-Bezirksliga besiegelt. "Das war's", brachte es BWD-Coach Christoph Kock auf den Punkt. Nach der gestrigen 2:4 (1:1)-Heimniederlage gegen den Lokalrivalen gibt's für den Vorletzten vor seinen letzten beiden Spielen endgültig keine Hoffnung mehr. Bei sechs Punkten Rückstand und einem um 18 Treffer schlechteren Torverhältnis ist das Aus in der Klasse besiegelt. "Es ist ein schönes Gefühl, ein Derby zu gewinnen. Aber es tut mir auch für BW Dingden leid", sagte HSV-Spielertrainer Andreas Burghammer.

Der Alptraum

Gestern um 16.43 Uhr wurde der Dingdener Alptraum Realität. Der Abstieg in die Kreisliga, in der die erste Mannschaft zum letzten Mal 1988 spielte, war perfekt. "Ich kann es nicht fassen. Es ist einfach unglaublich", sagte Kock enttäuscht. Er ging erneut mit einigen Akteuren hart ins Gericht. "Die Einstellung einiger Spieler ist mangelhaft. Ihnen fehlt der letzte Biss." Die Kicker verschwanden nach der Partie schnell in der Kabine. Von großer Enttäuschung keine Spur.

Für Andreas Burghammer hatte die Begegnung den "erwarteten Derby-Charakter". Bereits nach 180 Sekunden nutzte HSV-Angreifer Hendric Storm die erste Gelegenheit der Gäste zur frühen Führung. Der Dingdener Stürmer Raik Wittig zeigte gegen seinen alten Club eine gute Leistung und nutzte in der 15. Minute einen fälligen Strafstoß zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel markierte Jonas Kinder per Foulelfmeter den 2:1-Führungstreffer (52.) für den Hamminkelner SV. Carsten Schneider erhöhte in der 75. Minute auf 3:1. Den Schlusspunkt setzte erneut Kinder (86.), als er nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Raik Wittig (76.) den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Kurz vor Schluss verlor der Dingdener Abwehrspieler Oliver Kottwitz dann noch die Nerven. Zuerst sah er wegen Meckerns die Gelbe Karte. Anschließend schickte ihn der Schiedsrichter nach einem brutalen Foul an HSV-Stürmer Kevin Bennewirtz mit der Ampelkarte vom Platz.

Spielerisch reifer

Der Erfolg des Hamminkelner SV war verdient. Das Team wirkte spielerisch reifer. BW Dingden schaffte es nicht, dass durch großes Engagement auszugleichen. Der Mannschaft fehlte einmal mehr der unbändige Kampfgeist, der nötig ist, um im Abstiegskampf zu bestehen.

BW Dingden: Wanders - Kottwitz, Joosten, Giesen, Gutt (66. Hesseling), Egeling, Sangs (66. Özdas), El Toufaili (3. Giese), Meyering, Bleise, Wittig.

Hamminkelner SV: Ziegler - Heikapell (46. Burghammer), Hütten (83.Brüggemann), Götz, Kinder, Schneider, Bennewirtz, Krause, Weirather, Storm, A. Buttenborg.

(RP)