Lokalsport: BW Dingden muss sich nicht verstecken

Lokalsport : BW Dingden muss sich nicht verstecken

Volleyball: Der Zweitligist startet heute Abend in die Rückrunde. Zu Gast ist der Tabellendritte Stralsunder Wildcats. Das Hinspiel verloren die Dingdenerinnen damals mit 1:3. Diesmal stehen die Vorzeichen aber deutlich besser.

Es ist das erste Rückrundenspiel für die Volleyballerinnen von BW Dingden und damit auch der erste Vergleich mit einem Kontrahenten, gegen den der Zweitligist in der laufenden Saison bereits gespielt hat. Nun sind die Erinnerungen an die 1:3-Auftaktniederlage Mitte September bei den Stralsunder Wildcats für die Blau-Weißen nicht die besten, aber BWD-Trainer Pascall Reiß kann einige Gründe dafür anführen, dass sich seine Mannschaft heute Abend um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Mumbecker Bach gegen den Tabellendritten besser aus der Affäre ziehen wird.

"Diesmal hat Stralsund die lange Anreise", sagt Reiß. Die über 600 Kilometer lange Fahrt nach Vorpommern will der Coach zwar keineswegs als alleinigen Grund für die damalige Schlappe benennen, "aber das war sicher auch nicht hilfreich". Zudem sei sein Team zum Saisonbeginn noch nicht voll da gewesen und habe einfach noch ein, zwei Spiele gebraucht, um richtig reinzukommen.

Startschwierigkeiten waren bekanntermaßen schnell kein Thema mehr in Dingden. Als aktueller Tabellenfünfter befindet sich BWD auf Tuchfühlung zu den Wildcats und hat bei zwei Zählern Rückstand bislang sogar ein Spiel weniger absolviert als Stralsund. Zuversichtlich stimmt Reiß außerdem das Dingdener Heimpublikum, das stets für gute Stimmung sorgt und auch heute Abend wieder die letzten Prozentpunkte an Leistung und Kampfgeist aus der Mannschaft kitzeln soll.

Beim souveränen 3:0-Erfolg in Gladbeck vorige Woche ist Dingden nach der Weihnachtspause sehr gut aus den Startlöchern gekommen. Der Übungsleiter attestierte seiner Mannschaft eine ausgesprochen konzentrierte Leistung. Mit Stralsund dürfte nun allerdings eine deutlich schwierigere Aufgabe auf BWD warten.

Auch die Wildcats überzeugten am vorigen Wochenende beim 3:1-Erfolg in Hamburg. Einmal mehr überragend dabei auf Seiten des Tabellendritten war Anne Domroese, die als absolute Ausnahmeerscheinung gilt und auch schon in der Vorsaison zur besten Spielerin der Liga gewählt wurde. "Sie ist ungemein angriffsstark", sagt Reiß, der aber gleichzeitig davor warnt, sich zu sehr auf die erfahrenste Akteurin der Wildcats zu konzentrieren. "Da stehen sechs gute Spielerinnen auf der anderen Seite. Wir müssen Stralsund durch unsere Spielweise einfach permanent unter Druck halten", sagt der BWD-Coach, der für die Mission "erfolgreiche Revanche" seinen kompletten Kader zur Verfügung hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE