BW Dingden gibt sich nach der Niederlage im Spitzenspiel kämpferisch.

Fußball : BW Dingden will sofort wieder aufstehen

Nach der bitteren 1:4-Niederlage gegen die SF Hamborn 07 im Gipfeltreffen der Bezirksliga gibt sich der Trainer des abgelösten Spitzenreiters kämpferisch. Ziel bleibt der erste Platz und damit der direkte Aufstieg in die Landesliga.

Sie gingen nach dem Abpfiff nicht direkt auseinander. Stattdessen trafen sich die Spieler des Fußball-Bezirksligisten BW Dingden noch zum gemeinsamen Abendessen. Zweimal steht dies im Laufe einer Saison auf dem Programm. In der Hinrunde schmeckte es nach dem 2:0 bei Hamborn 07 sicherlich besser. Nun hatten die Dingdener ein 1:4 gegen den neuen, um einen Treffer besseren Tabellenführer aus dem Duisburger Norden zu verdauen. „Das gemeinsame Essen war ganz gut, da konnten wir noch ein bisschen reden“, sagt Trainer Dirk Juch. Schon auf dem Platz hatte der 52-Jährige allerdings seine Spieler auf die kommenden Aufgaben eingeschworen.

„Jetzt erst recht“, lautet die Devise des Übungsleiters. Juch hat den direkten Landesliga-Aufstieg noch längst nicht zu den Akten gelegt. Warum auch, schließlich ist der Rückstand von einem Treffer bei Punktgleichheit und noch zehn ausstehenden Spielen locker aufzuholen. Natürlich spricht das oft beschworene Momentum derzeit für Hamborn 07. Der Traditionsclub hat nicht nur das Gipfeltreffen für sich entschieden, sondern außerdem einen Rückstand von acht Zählern, der Ende November noch zu Buche stand, wettgemacht. Und Dirk Juch muss zugeben: „Hamborn wird sicher auch nicht mehr oft patzen.“  

Zu spielstark waren die Gäste vor gut 600 Zuschauern aufgetreten. Auf der anderen Seite befand sich ein Dingender Team, das der Trainer als „nicht so gallig, sondern eher lethargisch“ beschreibt. Doch dies soll ein einmaliger Ausrutscher bleiben. „Die Mannschaft ist so intakt und so zusammen gewachsen. Durch diese Niederlage wird sie in kein Tief fallen“, so Dirk Juch.

Trotz der drei Niederlagen im Jahr 2019 nach einer ersten Saisonhälfte ohne Negativerlebnis bis zur Winterpause lässt der Coach Vergleiche mit der vergangenen Saison nicht gelten. Damals hatten seine Schützlinge bis zur Unterbrechung ebenfalls die Liga dominiert, waren aber dann noch bis auf Rang vier in der Abschlusstabelle durchgereicht worden.

„Klar, darauf wird man immer wieder angesprochen. Diesmal haben wir aber nicht die vielen Verletzten wie in der letzten Spielzeit“, sagt Juch. Für ihn kommt der nächsten Partie richtungsweisende Bedeutung zu. Die Blau-Weißen gastieren am kommenden Sonntag bei Viktoria Buchholz, als Tabellendritter zehn Punkte hinter BWD. „Für Buchholz ist das die letzte Chance.“ Von seiner Elf erwartet Juch eine Reaktion auf das 1:4 im Spitzenspiel. Denn auch wenn Dingden nun auf den zweiten Rang abgerutscht ist, damit zufrieden geben, das kommt für den Trainer nicht infrage: „Unser Ziel ist es immer noch, Erster zu werden.“

Trotzdem hat sich der Dingdener Coach natürlich schon mal mit dem Fall des Tabellenplatzes zwei nach dem letzten Spieltag beschäftigt. Dann ginge es in eine Relegationsrunde, die jedoch anders als in der vergangenen Saison aussieht. Da gab es drei Duelle mit Hin- und Rückspiel. Die drei Sieger stiegen auf. Diesmal bilden die sechs Bezirksliga-Zweiten zwei Dreier-Gruppen, aus denen nur der Erste aufsteigt. Die Teams der Bezirksliga-Gruppen 4, 5 und 1, derzeit BW Dingen, TuB Bocholt und SW Düsseldorf, kommen in eine Gruppe. Gespielt wird am 6., 9. und 12. Juni.