BV Wesel will die Euphorie aus den ersten Partien mitnehmen

Badminton : BV Wesel will die Euphorie aus den ersten Partien mitnehmen

Der mit drei Siegen in die Saison gestartete Zweitligist bestreitet Heimspiele gegen den VfB SC Peine und den TV Refrath II. Lena Fischer ist bei der deutschen Rangliste erfolgreich.

Der Start in die Saison ist dem BV Wesel Rot-Weiß bestens geglückt. Der Neuling gewann seine ersten drei Partien in der Zweiten Badminton-Bundesliga und hofft nun, dass er bei den nächsten beiden Aufgaben vor eigenem Publikum in der Erfolgsspur bleiben kann. „Wir wollen die Euphorie aus den ersten Begegnungen mitnehmen“, sagt Mannschaftskapitän Thorsten Hukriede vor den beiden Heimspielen gegen den VfB SC Peine (Samstag, 14 Uhr) und den TV Refrath II (Sonntag, 14 Uhr), die in der Rundsporthalle steigen.

Der Gastgeber kann die Partien in Bestbesetzung bestreiten. Lena Fischer hatte am vergangenen Samstag beim 4:3 beim BC Beuel II gefehlt, weil sie mit Erfolg in Hofheim beim deutschen Ranglisten-Turnier der Jugend aufgeschlagen hat. Das BV-Talent gewann mit Maria Kruse (SV Gutsmuths Jena) die Doppel-Konkurrenz in der Klasse U19. Im Finale schaffte das Duo einen Drei-Satz-Sieg. Im Mixed kam Lena Fischer mit Moritz Rappen (BC Beuel) ebenfalls ins Endspiel, das in drei Sätzen verloren wurde.

Der Samstag-Gegner VfB/SC Peine ist mit drei Niederlagen gestartet und steht auf dem vorletzten Platz. „Peine hat ein eher unerfahrenes Team. Wenn es gut läuft, könnte da für uns etwas drin sein“, sagt Hukriede. Auch gegen den ebenfalls sieglosen TV Refrath II hat der Gastgeber durchaus Chancen aus. Allerdings muss der BV damit rechnen, dass sich der Gegner mit Akteuren aus dem Erstliga-Team verstärkt.

Der BV Wesel II hofft, dass er nicht nur einen Heimvorteil hat, weil es in der Rundsporthalle relativ hell ist. „Da müssen sich die Gegner erst einmal dran gewöhnen“, sagt Huk­riede. Der Zweitligist rechnet nach seinem guten Start auch mit einigen Zuschauern, denen bei kostenlosem Eintritt hochklassiger Sport geboten wird. „Durch die neu ausgelegten Matten als Spielfelder ist die Sicht viel besser als früher. Von der Tribüne aus kann man so die schnellste Rückschlagsportart der Welt sehr gut verfolgen“, so Hukriede

Der neue belgische Spitzenspieler Marijn Put, der sich zur Freude von Thorsten Huk­riede sportlich und menschlich perfekt  eingefügt hat, wird zum Auftakt im Doppel mit Jan Felix Matulat aufschlagen. Das zweite Doppel werden wohl Thorsten Hukriede und Tim Vaessen bilden. Marijn Put und Tim Vaessen sind in den Herren-Einzeln gefordert. Die routinierte Ella Diehl bestreitet das Damen-Einzel und das Doppel mit Lena Fischer, die mit Jan Felix Matulat im Mixed aufschlagen soll.