Badminton: BV Wesel: Hukriede hält Versprechen

Badminton : BV Wesel: Hukriede hält Versprechen

Der erste Neuzugang des BV Wesel Rot-Weiß für die Saison 2009/2010, in der das Team entweder in der Zweiten Badminton-Bundesliga oder der Regionalliga spielt, steht fest. Thorsten Hukriede kehrt nach sechs Jahren beim Erstligisten FC Langenfeld zu den Rot-Weißen zurück, für die er vor seinem Wechsel eine Saison in der höchsten Klasse spielte.

RP-Sportredakteur Joachim Schwenk sprach mit dem 32-Jährigen.

Ist Ihr Wechsel zum BV Wesel schon perfekt?

Hukriede Der Vertrag ist zwar noch nicht unterschrieben. Doch ich habe dem Verein per Handschlag zugesagt. Das zählt.

Warum brechen Sie Ihre Zelte beim FC Langenfeld ab?

Hukriede Der Aufwand für die Erste Bundesliga ist zu groß geworden. Ich bin Vater von zwei Kindern und kann auch deshalb nicht so viel trainieren, wie es für diese Klasse nötig wäre. Das merkt man. Nach jedem Doppel-Spieltag tun die Knochen einige Tage weh. Dann machts's irgendwann keinen Spaß mehr.

Jetzt halten Sie das Versprechen, Ihre Laufbahn beim BV zu beenden.

Hukriede Das war immer mein Plan. Ich hatte schöne Jahre in Wesel und freue mich auf meine Rückkehr. Zumal ich dann mit meiner Frau Michaela in einem Verein spiele. Das erleichtert uns die Organisation für die Betreuung unserer Kinder während des Trainings und bei den Spielen erheblich.

Kommen Sie auch bei einem Abstieg in die Regionalliga?

Hukriede Mir ist egal, in welcher Klasse wir spielen. Ich glaube aber, dass der TV Refrath die Relegation gegen die SG Anspach knapp für sich entscheiden und dem BV so zum Klassenerhalt verhelfen wird. Das würde die personelle Planung einfacher machen, da das Team dann fast steht. Denn die Niederländer Rune Massing und Ilse Vaessen würden wohl weiter in Wesel spielen und der Pole Wojciech Szkudlarczyk eventuell auch.

In der Regionalliga nicht?

Hukriede Das glaube ich kaum. Spieler dieser Klasse müssen sich auch in den Liga-Partien gegen starke Gegner präsentieren. Das verlangen ihre Verbände so. Ich glaube nicht, dass die Verbände es gerne sehen würden, wenn Massing, Vaessen oder Szkudlarczyk in der Regionalliga antreten würden.

In dieser Klasse müsste es dann einen Neuaufbau beim BV Wesel geben?

Hukriede Davon gehe ich aus. Dann muss man auch Spielern aus den eigenen Reihen wie Andreas Witte eine Chance geben. Er würde sicherlich noch Lehrgeld zahlen. Doch das habe ich früher auch.

Wie lange wollen Sie noch für den BV spielen?

Hukriede Da ist das Ende offen. Mein Ziel ist es, in drei Jahren bei der Deutschen Meisterschaft der Altersklasse über 35 Jahre meinen ersten Einzel-Titel bei einer DM zu holen. Bis dahin will ich fit bleiben. Und dann sehen wir weiter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE