Reitsport Borgmann trennt sich von ihrem Erfolgspferd

Hamminkeln · Vanessa Borgmann vom RV Jagdfalke Brünen muss ihre sportlichen Ambitionen etwas zurückschrauben. Denn ihr Spitzenpferd Quismy des vaux wurde jetzt an den französischen Reiter Kevin Staut verkauft.

 Der Start bei Gahlen 2013 war einer der letzten gemeinsamen Auftritte von Vanessa Borgmann und ihrer Stute Quismy des vaux.

Der Start bei Gahlen 2013 war einer der letzten gemeinsamen Auftritte von Vanessa Borgmann und ihrer Stute Quismy des vaux.

Foto: Frieler

Vanessa Borgmann befindet sich momentan auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere. Im vergangenen Jahr räumte die Reiterin des RV Jagdfalke Brünen einen Preis nach dem anderen ab. Dies wird in der laufenden Saison nun aber ein ganzes Stück schwieriger. Denn ihre Erfolge in 2012 waren ohne Zweifel auch eng mit dem Namen "Quismy des vaux" verknüpft.

Die neun Jahre alte Stute, die sich vor allem durch ihre Sprungkraft auszeichnete, ist das Erfolgspferd, mit dem Borgmann im letzten Jahr unter anderem Deutsche Meisterin der Jungen Reiter wurde und bei den Europameisterschaften der Junioren startete. Die Familie Borgmann verkaufte es nun an den französischen Spitzenreiter Kevin Staut. "Natürlich bin ich ein wenig traurig, dass ich mich von Quismy des vaux trennen muss. Meine Eltern und ich hatten aber eine klare Absprache, dass wir bei einer bestimmten Summe das Pferd abgegeben würden", sagt Vanessa Borgmann. Jene Summe wollte ihr Vater zwar nicht verraten. Peter Borgmann versicherte aber, dass es in jedem Fall ein lohnendes Geschäft war. "Es ging alles sehr reibungslos. Die Gegenseite hat mit uns nicht einmal verhandelt. Sie hat dem Preis, den wir vorgeschlagen hatten, sofort zugestimmt", sagt er.

Kevin Staut, der unter anderem 2009 im britischen Windsor Einzel-Europameister im Springreiten wurde, war bei einem Turnier in Offenburg auf Quismy des vaux aufmerksam geworden. "Er hat das Pferd daraufhin mit nach Frankreich genommen und es dort fünf Tage lang getestet. Er war sofort begeistert", berichtet Peter Borgmann. Staut reitet für das Gestüt Haras des Coudrettes, von dem er gleichzeitig gesponsert wird. Dieses stellte das nötige Kleingeld bereit, dass die Familie Borgmann zum Teil gleich wieder reinvestierte.

Vanessa Borgmanns neues Zugpferd heißt "Hixson". Den neunjährigen Wallach hat sie einem Züchter in Niederkrüchten abgekauft. "Es ist ein sehr unerfahrenes Pferd, das gleichzeitig aber noch viel Entwicklungspotenzial besitzt", meint Borgmann. Sie befindet sich aktuell in Warendorf auf einem Lehrgang mit dem Bundestrainer. Hixson ist gleich mit an Bord. "Wir haben noch nicht oft miteinander trainiert. Ich muss meine Ambitionen jetzt natürlich etwas herunterschrauben, schaue aber dennoch positiv in die Zukunft. Ich freue mich auf die Herausforderung, dass neue Pferd auf die ersten Wettkämpfe vorzubereiten", sagt die 20-Jährige. Seinen ersten Härtetest wird Hixson bei einem internationalen Turnier Mitte April in Eschweiler bestreiten.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort