1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: Boland will die Bayern ärgern

Fußball : Boland will die Bayern ärgern

Der Reeser Fußball-Profi Mirko Boland erwischte mit Eintracht Braunschweig einen Traumstart in die neue Saison. Nach den Erfolgen gegen 1860 München (3:1) und bei Alemannia Aachen (2:0) führt der Aufsteiger die Tabelle der Zweiten Bundesliga an. Am kommenden Montag trifft Boland mit seiner Mannschaft im DFB-Pokal auf Bayern München. RP-Redakteur Volker Himmelberg sprach mit dem 24-Jährigen, der am Sonntag im Aachener Tivoli-Stadion zu den besten Spielern gehörte und nach einer Viertelstunde den Führungstreffer vorbereitete.

Spitzenreiter der Zweiten Liga – haben Sie sich nach dem Aufwachen gekniffen?

Boland Das musste ich nicht. Schließlich ist ja auch noch nicht so viel passiert. Erfreulicherweise haben wir einen guten Saisonstart erwischt und sechs Punkte, die uns niemand mehr nehmen kann.

Und jetzt geht's gegen die Bayern?

Boland Ich stelle mich schon mal auf interessante Duelle mit Rafinha ein. Und wahrscheinlich wird auch Arjen Robben das eine oder andere Mal meinen Weg kreuzen. Man darf keine Angst vor großen Namen zeigen. Ich werde wie in jedem Spiel versuchen, instinktiv die richtige Entscheidung zu treffen.

Haben Sie als kleiner Junge in Bayern-Bettwäsche geschlafen?

Boland Nein. Ich war noch nie Bayern-Fan. Als Junge habe ich dem 1. FC Köln die Daumen gedrückt.

Die treuen Eintracht-Fans stehen wie eine Wand hinter der Mannschaft. Ist gegen den FC Bayern eine Sensation möglich?

Boland Wir sind krasser Außenseiter, das ist doch ganz klar. Aber wir freuen uns alle auf dieses Spiel. Man muss abwarten, ob wir Bayern München vielleicht etwas ärgern können.

Wird am Montag Unterstützung aus der Reeser Heimat vor Ort sein?

Boland Meine Mutter und meine Schwestern Tasja und Aileen werden der Eintracht und mir auf der Tribüne die Daumen drücken. Mein Vater verfolgt das Spiel lieber zu Hause am Fernseher, damit er seine Nerven etwas schonen kann.

Eintracht Braunschweig führt nach zwei Spielen die Tabelle an. Träumt die Mannschaft insgeheim vom Durchmarsch in die Bundesliga?

Boland Das ist überhaupt kein Thema. Wir bleiben garantiert auf dem Teppich. Momentan haben wir erst sechs von 40 Punkten gesammelt, die wir uns in dieser Saison vorgenommen haben. Der Auftritt gegen die Bayern ist für uns so etwas wie ein Bonus-Spiel. Danach haben wir in der Meisterschaft die schweren Aufgaben gegen Eintracht Frankfurt und den Karlsruher SC vor der Brust. Da müssen wir uns zwangsläufig auf den einen oder anderen Rückschlag gefasst machen.

Wie die meisten Ihrer Mitspieler werden Sie am Montag erstmals vor einem Millionenpublikum am Fernseher spielen. Ist das eine Belastung?

Boland Das ist sicherlich von Typ zu Typ unterschiedlich. Für mich persönlich ist das keine Belastung, weil ich solche Dinge ganz gut ausblenden kann. Für mich ist das vielmehr ein Grund zur Freude, dass ich in solch einem Spiel mitwirken darf. Und ich habe den Eindruck, dass es meinen Mitspielern bei der Eintracht genauso geht.

(RP)