Blau-Weiß Dingden und der Party-Marathon nach dem Aufstieg

Fußball : Blau-Weiß Dingden im Aufstiegsrausch

Der Party-Marathon begann nach dem 2:0 bei TuB Bocholt auf dem Rasen und wird spätestens am Sonntag auf Mallorca enden. Die Spieler des Landesliga-Aufsteigers bedanken sich für die „sensationelle Unterstützung“.

Der Party-Marathon von Blau-Weiß Dingden begann am Mittwochabend um 21.20 Uhr auf Bocholter Rasen. Er wurde mit Fans im Dingdener Restaurant El Paso fortgesetzt. Und er wird spätestens am Sonntag auf Mallorca enden. Dorthin sind Spieler und Trainer des neuen Fußball-Landesligisten BW Dingden noch in der Nacht zu Donnerstag aufgebrochen. Ohne eine Minute Schlaf, glückselig und berauscht vom Triumph beim großen Fußball-Fest in der Nachbarschaft. Fast das halbe Dorf drückte auf den Rängen die Daumen, als die Mannschaft von Trainer Dirk Juch vor 2200 Zuschauern das entscheidende Spiel der Relegation bei TuB Bocholt mit 2:0 (2:0) gewann. Und nach dem Abpfiff gab es Jubel und große Emotionen.

Dirk Juch weinte Tränen der Freude nach einer unendlich langen Spielzeit, die er als eine „Super-Saison“ titulierte. Der Coach reihte sich erst etwas später in den Party-Reigen auf dem Spielfeld ein, weil ihn die Emotionen übermannt hatten. Als „sagenhaft“ bezeichnete der Übungsleiter das, was sein Team erst in den vergangenen Monaten und dann beim großem Nervenspiel Relegation auf dem Rasen gezeigt hatte.

Von den Gefühlen überwältigt: Der Dingdener Trainer Dirk Juch kurz nach dem Abpfiff des Spiels bei TuB Bocholt. Foto: bp

„Das ist alles schwer in Worte zu fassen. Wir sind megahappy“, sagte Johannes Buers, als Torhüter der ruhende Pol im Dingdener Team. Julian Weirather, der auf dem Platz als Kapitän stets voran marschierte, bedankte sich wie viele Spieler für die „sensationelle Unterstützung“ aus dem Dorf. Schon frühmorgens um 4:17 Uhr hatten sich Fans vor  Schichtbeginn per WhatsApp für den Abend zur gemeinsamen Fahrt nach Bocholt verabredet.

„Wir hatten bereits während der Saison auch auswärts immer ein Heimspiel, weil so viele Dingdener mitgefahren sind. Aber so etwas wie heute in Bocholt, das habe ich noch nicht erlebt“, sagte Weirather nach Spielende. Für ihn war der Erfolg natürlich vor allem wichtig war, weil der Aufstieg damit unter Dach und Fach gebracht war. „Aber eine Niederlage wäre auch deshalb nicht so schön gewesen, weil die Mannschaft von TuB Bocholt mit uns im Flieger nach Mallorca sitzt.“

Freudetrunken: Trainer Dirk Juch umarmt Kapitän Julian Weirather – für beide gibt’s die Sektdusche von Oliver Ridder. Foto: bp

Auf der Balearen-Insel gibt’s für BW Dingden ein Wiedersehen mit dem Team, das den Blau-Weißen die Relegation eingebrockt hatte. Auch Meister Hamborn 07, der nur dank des besseren Torverhältnisses vor BWD lag, feiert auf Mallorca eine erfolgreiche Saison. Die Löwen zählten am Mittwochabend im Bocholt zu den ersten Gratulanten. Hamborns Coach Michael Pomp und sein Co-Trainer Sascha Wiesner überreichten ihren Dingdener Kollegen einen Bilderrahmen mit den Trikots beider Mannschaften und der Aufschrift „Gemeinsam in die Landesliga“.

„Das war eine tolle Geste. Aber wir haben Hamborn vor Ort auch direkt nach dem letzten Spiel ein Geschenk zur Meisterschaft überreicht“, sagte Peter Hülsevoort. Er hat an allen drei Aufstiegen von Blau-Weiß Dingden an verantwortlicher Stelle mitgearbeitet.

Gemeinsam in die Landesliga: Meister Hamborn 07 gratulierte BW Dingden nach dem Spiel in Bocholt zum Aufstieg - von links: Leo Beckmann, Co-Trainer von BW Dingden, BWD-Coach Dirk Juch, Sascha Wiesner, Co-Trainer Hamborn 07, der Hamborner Coach Michael Pomp und Oliver Ridder (BWD). Foto: BWD

1998 und 2002 schoss Hülsevoort den Verein als Stürmer mit seinen Toren zur Meisterschaft in der Bezirksliga. Jetzt steht er als Obmann an der Spitze der Fußball-Abteilung. „Die Aufstiege als Spieler waren natürlich schon etwas ganz Besonderes. Aber der Erfolg jetzt macht auch sehr viel Spaß, weil man sieht, dass klappt, was bei BW Dingden angepackt wird“, sagte Hülsevoort. Er lobte die Mannschaft hinter der Aufstiegs-Mannschaft. „Es gibt in der Abteilung unheimlich viele Leute, darunter einige ehemalige Spieler, die mit anpacken. Nur so ist dieser Erfolg möglich.“

Ein Erfolg, mit dem der Obmann nicht gerechnet hatte. „Für mich war der Aufstieg vor der Saison kein Thema, weil wir in die starke Gruppe mit den Vereinen aus Duisburg, Oberhausen und Bottrop eingeteilt worden waren“, sagte Hülsevoort. Umso beachtlicher sei es, dass die Mannschaft 83 Punkte geholt hat. „Deshalb hat sie es auch verdient, in der nächsten Saison in der Landesliga zu spielen.“ Dass eine Klasse höher ein schweres Jahr auf die Blau-Weißen wartet, ist den Verantwortlichen bewusst. „Wir freuen uns trotzdem drauf, wieder in der Landesliga zu spielen, obwohl die Bezirksliga mit den vielen Nachbarschaftsduellen wirtschaftlich sicherlich attraktiver wäre“, sagte Vorstandsmitglied Rainer Ahlers.

Der Kader für die kommende Saison steht fast. Christof Rülfing, Daniel Meyering (beide SC 26 Bocholt) und Felix Leyking (HSC Berg) kommen. Mohamed Salman (Westfalia Gemen), Maximilian Willing (DJK Barlo) und Patrick Liebrand (SV Krechting) gehen. Der Abgang von Torjäger Salman, der in der Saison 22 Treffer erzielt hat, schmerzt dabei sehr, weil der Dingdener Kader in der Offensive nicht allzu üppig bestückt ist. Deshalb will der Verein auch noch einmal mit Salman sprechen. Zudem wird noch ein Akteur für den Angriff gesucht. Erste Kontakte gibt es bereits. Die Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Wenn BW Dingden zurück ist vom Party-Marathon auf Mallorca.

Mehr von RP ONLINE