Tennis: Bitterer Abstieg für Hamminkelner TC

Tennis : Bitterer Abstieg für Hamminkelner TC

Die Damen-Mannschaft des Hamminkelner TC hat den Klassenerhalt in der Ersten Tennis-Verbandsliga hauchdünn verpasst. Sie setzte sich am Samstag zwar in der Heimpartie gegen Schlusslicht Odenkirchener TC mit 9:0 durch.

Doch der Neuling erhielt nicht die Schützenhilfe, die er benötigte, um in der Liga zu bleiben. Meister Gladbacher HTC gewann parallel seine Partie beim TC Kaiserswerth nur mit 8:1. Er hätte einen 9:0-Erfolg schaffen müssen, um dem HTC zum Klassenerhalt zu verhelfen. Besonders bitter: Gladbach gab ein Doppel kampflos ab, weil eine Spielerin, die ihr Einzel noch für sich entschieden hatte, verletzt passen musste.

Der Tabellenführer spielte damit erneut Schicksal für den HTC. Er hatte die Hamminkelnerinnen erst richtig in die Bredouille gebracht, weil er zwei Wochen zuvor in seiner Begegnung beim TC Raadt, der ebenfalls im Abstiegskampf steckte, einen Aufstellungsfehler in den Doppeln begangen hatte. Deshalb wurde der Erfolg des Meisters in eine 4:5-Niederlage verwandelt. "Das ist alles sehr, sehr ärgerlich. Wir müssen uns aber keinen Vorwurf machen. Es hat nicht an uns gelegen, dass wir den Klassenerhalt nicht geschafft haben. Jetzt peilen wir im nächsten Jahr die Rückkehr in die Liga an", sagte HTC-Spielerin Rebecca Bröcheler.

Michelle van Doren (6:2, 6:4), Rebecca Bröcheler (6:2, 6:2), Kimberly Loo (6:2, 2:6, 7:6), Felicia van Schwaamen (6:1, 6:3) und Carolin Apitz (6:3, 6:1) gewannen gegen Odenkirchen ihre Einzel. Eine Partie ging kampflos an den Gastgeber, da der Gegner nur mit fünf Spielerinnen angereist war. Zu den Doppeln trat Odenkirchen dann nicht mehr an.

(RP)