Badminton: Zweitligist BV Wesel vor Herbstmeisterschaft

Badminton : BV Wesel RW steht vor Herbstmeisterschaft

Dem Zweitligisten fehlt nur noch ein Sieg, um den inoffiziellen Titel zu feiern. Der Spitzenreiter ist am Sonntag beim 1. BV Mülheim II zu Gast. Über die Aufstellung des Herren-Doppels entscheidet das Team kurzfristig.

Thorsten Hukriede hat in seiner Karriere schon viel erlebt. Schließlich ist der Badminton-Routinier des Zweitligisten BV Wesel RW auch bereits 42 Jahre. Doch an ein solches Jahr wie 2018 kann er sich nicht erinnern. „Ich wüsste nicht, dass ein komplettes Jahr sportlich mal so gut lief“, sagt Hukriede. Mit dem 3:4 beim BC Hohenlimburg – damals fehlten allerdings auch die Nummer 1 Marjin Put sowie Lena Fischer – kassierten die Weseler lediglich eine Niederlage. Dabei soll es bleiben. In der letzten Partie des Jahres tritt der Zweitliga-Spitzenreiter am Sonntag um 11.30 Uhr beim 1. BV Mülheim II an.

Der Titel, den sich der Aufsteiger dort sichern kann, ist zwar nur einer der inoffiziellen Art, doch er ist in den Reihen des Weseler Zweitligisten begehrt. „Wir haben es selbst in der Hand, Herbstmeister zu werden. Damit wollen wir das Jahr jetzt krönen“, sagt Thorsten Hukriede. Um auf Nummer sicher zu gehen, sind als Gast des Tabellenvierten zwei Zähler – also ein 4:3-Erfolg – nötig. Dann könnte der Verfolger Hamburg Horner TV beim TV Refrath II einen 7:0-Kantersieg landen, er käme am letzten Hinrundenspieltag aber nicht mehr an Wesel vorbei.

Der Respekt der Rot-Weißen vor dem Gastgeber ist allerdings recht groß. „Besonders im Damen-Bereich wird es richtig schwer, da müssen wir uns warm anziehen“, sagt Thorsten Hukriede. Er sieht besondere Herausforderungen auf Lena Fischer und Ella Diehl zukommen. Letztere hat zudem mit Katharina Altenbeck noch eine Rechnung offen. Denn als die heute 40-jährige Diehl ihr Comeback nach einer Babypause bestritt, musste sie sich Altenbeck geschlagen geben. Trotz aller Qualitäten des Gegners wird aber ein Sieg angepeilt.

„Als Tabellenführer sollte es schon das Ziel sein, zwei Punkte zu holen“, so Hukriede. Zumal der Spitzenreiter personell aus dem Vollen schöpfen kann. Erst kurzfristig und vor Ort wollen die Weseler über die Zusammensetzung der Herren-Doppel entscheiden. Entweder laufen Marjin Put und Jan Felix Matulat sowie Hukriede und Tim Vaessen zusammen auf oder Put/Vaessen und Hukriede/Matulat bilden die Doppel.

Apropos Doppel: Bei den deutschen Meisterschaften der U 19 vor knapp zwei Wochen in Wesel war Thorsten Hukriede im Endspiel des Damen-Doppels auch irgendwie beteiligt.

Er hatte seiner Teamkollegin Lena Fischer seinen Erfolgsschläger leihweise überlassen, den Fischers Doppelpartnerin Maria Kuse bei einer unglücklichen Aktion zerstörte. „So etwas passiert im Doppel des Öfteren“, sagt der Badminton-Routinier.

Vor sechs Jahren hatte Thorsten Hukriede mit dem Sportgerät in Sofia drei Titel bei der Europameisterschaft der O 35 geholt. Deshalb kann er nicht leugnen, dass es schon ein besonderes Stück ist – auch wenn er aktuell mit anderen Modellen spielt. „Durch die drei EM-Siege habe ich zu dem Schläger eine ganz besondere Bindung“, sagt Thorsten Hukriede.

Was er nun mit dem stark lädierten Schläger anfangen soll, weiß er noch nicht. „Mal sehen, vielleicht hänge ich ihn irgendwo auf oder rahme ihn zusammen mit den EM-Medaillen ein“, sagt der Weseler Spieler.

Mehr von RP ONLINE