Badminton: Annalena Diks erst im Endspiel gestoppt

Badminton : Annalena Diks erst im Endspiel gestoppt

Badminton: Das Talent des BV Wesel Rot-Weiß, das noch in der Klasse U 17 spielen kann, erreicht bei der deutschen U 19-Rangliste mit Lena Seibert überraschend das Endspiel im Doppel. Jan-Felix Matulat schafft zwei vierte Plätze.

Sportlich könnte man das Pensum nennen, das Annalena Diks gestern abspulte. Die regulären Stunden in der Mülheimer Luisenschule waren gerade vorüber, da bereitete sich die 15-jährige Emmericherin auf einen 5000-Meter-Lauf im Sportunterricht vor. Anschließend folgten Athletik-Training und abends eine Einheit in der Badmintonhalle. Dabei hatte das Talent des BV Wesel Rot-Weiß gerade ein erfolgreiches Wochenende bei der ersten deutschen Rangliste der Altersklasse U 19 hinter sich.

In Stockstadt spielte sich die in dieser Saison erst in die Altersklasse U 17 aufgerückte Diks im Doppel sensationell ins Endspiel vor. Mit Lena Seibert (Spvgg. Sterkrade-Nord) warf sie gleich zwei ältere und höher eingeschätzte Paarungen aus dem Wettbewerb, ehe das Finale gegen Lena Reder/Brid Stepper (TuS Metzingen/TV Marktheidenfeld) 14:21, 21:23 verloren wurde. "Ich hätte selber nicht gedacht, dass es so gut laufen wird", sagt Diks.

Im Einzel zog sie ins Viertelfinale ein, wo gegen die topgesetzte Stepper mit 12:21, 14:21 das Aus kam. Am Ende gab's Platz acht für Diks, die nach den Sommerferien vom Emmericher Willibrord-Gymnasium auf das Badminton-Internat in Mülheim gewechselt ist. "Ich habe mich gut eingelebt. Ich kannte die Umgebung ja schon vom Stützpunkt", sagt sie. Allerdings hat sich ihr Pensum noch einmal deutlich erhöht. Trainierte Diks bis dahin einmal täglich, stehen nun zwei bis drei Einheiten auf dem Plan. "Das ist schon etwas anderes. Aber bisher komme ich gut damit klar."

Drei ihrer Clubkollegen überzeugten ebenfalls in Stockstadt. Jan-Felix Matulat, seit dieser Saison in der Klasse U 19, erreichte mit Madita Sickinger (BC Offenburg) im Mixed das Halbfinale. Dort unterlag das Duo mit 21:9, 13:21, 20:22 gegen Hauke Graalmann/Annika Schreiber (Horner TV/BC Stollberg-Niederdorf). Matulat: "Eigentlich hätten wir gewinnen müssen. Doch unsere Abstimmung passte nicht."

Auf dem vierten Platz landete er auch im Doppel mit Simon Reinhardt (Spvgg. Sterkrade-Nord). Sie harmonierten beim ersten gemeinsamen Start bei einer Rangliste gut, bis Matulat zu Beginn der Halbfinal-Partie wieder Schmerzen an seinem lange lädierten Sprunggelenk spürte. Das Duell gegen Johannes Grieser/Jonas Hechler (Fun-Ball Dortelweil/TV Dieburg) ging so mit 22:24, 21:16, 16:21 verloren. Zum Spiel um Platz drei traten sie vorsichtshalber nicht an. "Ich war nicht mehr frei im Kopf, glaube aber, dass die Verletzung nicht so dramatisch ist", sagt Matulat.

Für seine guten Leistungen bei den vergangenen Turnieren wurde Hendrik Grgas von den Landestrainern erstmals für eine DBV-Rangliste nominiert. Im U 13-Mixed mit Sarah Katrin Bergedick (Gladbecker FC) zahlte er das Vertrauen zurück und belegte Platz sieben. Die neunjährige Elina Sonnenschein legte ihre Nervosität gegen die klar ältere Konkurrenz schnell ab und schaffte im U 13-Einzel einen beachtlichen elften Rang. Für ihren Mixed-Auftritt mit Nils Dubrau (BV Mülheim), der auf Platz zwölf endete, heimste die Weselerin ein Lob des NRW-Landestrainers Marcus Busch ein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE