A-Kreisligist SV Brünen setzt Erfolgsserie fort.

Fußball : SV Brünen nach drittem Sieg in Serie weiter im Aufwind

Kreisliga A: Mit dem 4:0-Erfolg gegen Borussia Bocholt blieb das Team auch zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor. VfR Mehrhoog unterliegt mit 0:7.

Der SV Brünen befindet sich in der Fußball-Kreisliga A weiter im Aufschwung. Mit dem 4:0 (2:0) gegen Schlusslicht Borussia Bocholt schaffte die Mannschaft von Aycin Özbek den dritten Sieg in Folge und setzte sich damit weiter von der Abstiegszone ab. „Das waren ganz wichtige Punkte. Die Mannschaft hat endlich verstanden, worum es geht“, freute sich der Brüner Trainer.

Kapitän Nils Hutmacher brachte den Gastgeber nach 15 Minuten in Führung. Jan Rother legte mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 nach. „Wir standen defensiv total sicher und haben gut nach vorne gespielt“, sagte Özbek. Erneut Nils Hutmacher (76.) und sein Bruder Ben (82.) schraubten das Ergebnis in der zweiten Hälfte in die Höhe. Für seinen Spielführer, der erst seit wenigen Wochen die Binde trägt, hatte Aycin Özbek ein Sonderlob parat: „Seit Nils unser Kapitän ist, haben wir keine Partie mehr verloren. Er spielt super.“

BW Wertherbruch musste sich gegen den Tabellenzweiten Fortuna Millingen knapp mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Das Gegentor kassierten die Blau-Weißen bereits nach acht Minuten. „Nach dem Treffer waren wir die bessere Mannschaft und haben auf den Ausgleich gedrängt“, so  Wertherbruchs Trainer Rene Olejniczak. Sein Team agierte ab der 38. Minute zudem in Überzahl, weil ein Gäste-Akteur wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote sah.

Der Gastgeber war zwar drückend überlegen, brachte den Ball aber nicht über die Linie. Leonardo Moschüring besaß in der ersten Halbzeit die größte Chance (35.). Auch nach dem Wechsel hatte der Neuling im Abschluss kein Glück. „Der Ball wollte einfach nicht rein. Wir haben alles versucht“, so Olejniczak der seinem Team daher keinen Vorwurf machen wollte. „In ein paar Situationen hat uns auch die Cleverness gefehlt. Aber so weit sind wir als Aufsteiger eben noch nicht.“

Der SV Bislich gerät nach dem 2:5 (2:3) gegen Spitzenreiter DJK TuS Stenern immer tiefer in den Abstiegsstrudel. „Uns fehlt hinten heraus die Kraft. 70 Minuten reichen eben nicht“, sagte SVB-Coach Bernd Pagojus. Der Gastgeber kassierte nach 14 Minuten das 0:1. Robert Freudenthal verursachte nur 60 Sekunden später einen Foulelfmeter, der zum 0:2 führte. „Die beiden Gegentore waren absolut vermeidbar“, ärgerte sich der Bislicher Übungsleiter.

Von dem Doppelschlag ließen sich die Bislicher jedoch nicht beeindrucken. Jonas Rösner markierte in der 20. Minute den Anschluss. Auch nach dem 1:3 (26.) brachte der Torjäger sein Team elf MInuten später wieder heran (37.). „Die Moral war gut. Wir haben sehr gut mitgehalten“, so Pagojus, dessen Mannschaft dem Ligaprimus auch nach der Pause Paroli bot. Der Gast machte mit dem 4:2 in der 77. Minute schließlich alles klar. Das 5:2 fiel drei Minute darauf.

Der VfR Mehrhoog musste beim 1. FC Bocholt II eine 0:7 (0:0)-Niederlage hinnehmen. Die Gäste hielten gegen das mit Oberliga-Spielern verstärkte FC-Team nur eine Halbzeit lang mit und blieben dort ohne Gegentor. „Im ersten Durchgang haben wir es noch gut gemacht, danach hatten wir keine Chance mehr“, so VfR-Coach Frank Terhorst. Der Gastgeber führten nach 63 Minuten bereits mit 4:0 und schraubten das Ergebnis in der Schlussphase noch in die Höhe. „Das war nicht unsere Kragenweite. Dieses Spiel müssen wir schnell abhaken“, sagte der VfR-Trainer.

(fp)
Mehr von RP ONLINE