1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: 1:0 - TuS Drevenack setzt seine Heimserie fort

Fußball : 1:0 - TuS Drevenack setzt seine Heimserie fort

hünxe (stgi) Die Serie des Fußball-Bezirksligisten TuS Drevenack hält an. Das Team von Trainer Frank Saborowski gewann gestern das Schlüsselspiel im Abstiegskampf gegen die DJK Kellen mit 1:0 (0:0) und baute mit dem vierten Sieg in Folge vor heimischem Publikum den Vorsprung vor den Abstiegsplätzen auf drei Zähler aus. "Solche Erfolge sind im Kampf um den Klassenerhalt elementar wichtig. Das war zwar ein Arbeitssieg. Aber er war verdient", sagte Saborowski, der sich mit seinen Schützlingen in der Tabelle auf den elften Rang verbesserte.

Der Gastgeber präsentierte sich in der ersten Halbzeit wie bei der 1:2-Niederlage beim Nachbarn PSV Wesel II vor Wochenfrist zu schläfrig und ließ die DJK gewähren. In der 25. Minute klärte der Drevenacker Stephan Arntz den Ball nach einem Freistoß der Gäste in höchster Not per Kopf auf der Linie. "In dieser Phase hatten wir auch mal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Wir sind erst in Hälfte zwei wach geworden und haben dann aber das Geschehen kontrolliert", stellte Saborowski fest.

In der Tat erarbeitete sich der Neuling nach dem Seitenwechsel ein deutliches Plus an Chancen. Eine davon nutzte schließlich der Devenacker Mittelfeldakteur Ugur-Deniz Aydin in der 63. Minute nach tollem Solo zum 1:0. In der Folge besaß der Gastgeber gute Gelegenheiten, vorzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Doch zuerst traf TuS-Akteur Hakan Isik mit seinem Schuss nur den Pfosten. 120 Sekunden vor dem Abpfiff prallte der Ball nach einem Schuss des eingewechselten Christian Kolodziej nur an die Latte. Frank Saborowski trat nach dem Sieg aber schon wieder ein wenig auf die Euphoriebremse. "Wir müssen uns weiter konzentrieren und versuchen, so schnell wie möglich den Abstand zu den unteren Regionen zu vergrößern", sagte Saborowski.

TuS Drevenack: Gubbels - Liebrand, Macherey, Weinand, Kühn, Arntz (53. Helke), M. Dema, U. Aydin (75. Kolodziej), Bensfia, Isik (82. Link), Schendel.

(stgi)