Wesel: SPD will Risiko von Abbiegeunfällen in Wesel minimieren

Wesel : SPD will Risiko von Abbiegeunfällen in Wesel minimieren

Die SPD Wesel fordert die Stadt auf, alle Kreuzungen auf den Prüfstand zu stellen, um Abbiegeunfälle möglichst zu verhindern. Das Risiko durch den Toten Winkel müsse minimiert werden. Anlass ist der tödliche Unfall vom 6. Juni an der Reeser Landstraße.

Am 27. Februar hatte es zudem einen Abbiegeunfall auf der B 70/Brüner Landstraße gegeben. Christian Riehm, sachkundiger Bürger der SPD, hat nun Bürgermeisterin Ulrike Westkamp angeschrieben. Er schlägt vor, mehr Trixi-Spiegel zu installieren.

Dies sei etwa auf der Kreuzung Brüner Landstraße / Emmericher Straße / Hagerstownstraße angebracht. Ein anderes System sei "Bike Flash": Ein Wärmesensor erkennt den Radfahrer und vier LED-Warnleuchten blinken in unterschiedlichen Höhenstufen, sobald ein Radfahrer im Toten Winkel per Wärmesensorik erkannt wird. Für Lkw der Stadt und ihrer Töchter sollten möglichst Fahrassistenzsysteme besorgt werden.

(sep)
Mehr von RP ONLINE