Wesel: SPD will Option auf Videoüberwachung im Kasinogarten

Wesel: SPD will Option auf Videoüberwachung im Kasinogarten

SPD-Fraktionschef Ludger Hovest spricht sich dafür aus, bei der Neugestaltung des Kasinogartens für 500.000 Euro Vorsorge für den Fall zu treffen, dass das Areal per mit Videoüberwachung kontrolliert werden müsste. Leerrohre sollten verlegt werden. Die SPD begrüße die geplante Entwicklung dort, sagte Hovest. Er sehe den Kasinogarten als Ort mit Aufenthaltsqualität, besonders für das angrenzende Martini-Altenheim sowie das Andreas-Vesalius-Gymnasium.

Allerdings könne es dazu kommen, dass die Fläche auch von der Trinkerszene genutzt werde. "Wenn da was passiert, dann werden wir reagieren", sagte Hovest. Der SPD-Fraktionschef räumte zwar ein, dass die Landesregierung bei der Genehmigung von Videoüberwachung hohe Hürden ansetzt - die FDP in der Landesregierung als liberale Stimme etwa ist gegen eine Ausweitung der Videoüberwachung. Hovest aber sagt: "Die Landesregierung ist lernfähig."

(sep)