Wesel: SPD Wesel würdigt Uwe Jens als "integren Freund"

Wesel: SPD Wesel würdigt Uwe Jens als "integren Freund"

Die Nachricht vom Tod des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Uwe Jens (RP berichtete) hat in der Region viele Weggefährten bestürzt. Der SPD-Stadtverband Wesel brachte gestern seine Wertschätzung für den in Voerde ansässigen Jens zum Ausdruck, der am 20. März, laut Familie "völlig unerwartet", im Alter von 77 Jahren in seiner Hamburger Wohnung gestorben war.

Peter Tebbe, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Wesel, betonte die gegenseitige Verbundenheit: "Uwe Jens nahm regelmäßig am Neujahrsempfang der SPD Wesel teil, auch noch nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag. Auch als Festredner bei dieser Veranstaltung konnte er begeistern. Er besuchte die Veranstaltungen der Weseler SPD als Gast und war auch in den Weseler Betrieben durch seine Besuche bekannt und beliebt. Die SPD verliert durch den Tod von Uwe Jens eine hoch angesehene Persönlichkeit."

Tebbe würdigte die parteiinterne Karriere von Jens (SPD-Mitglied seit 1966, Mitglied des SPD-Bezirksvorstandes Niederrhein und Mitglied des SPD-Landesausschusses bis 1995) und seine Zeit als Mitglied des Bundestages von 1972 bis 2002 sowie Obmann in der SPD-Fraktion ebenso wie seine Lehrtätigkeit (Wirtschaft) an den Unis Duisburg und Bochum. Er schließt mit dem Satz: "Wir verlieren mit Uwe Jens einen lieben und integren Freund."

  • Nach Brief aus den Niederlanden : Betuwe-Linie: IHK drängt auf schnellere Planung

Auch die Familie Jens gab gestern eine Mitteilung heraus und sagte, Jens habe immer "eine besondere Nähe" zu den Menschen seines Wahlkreises besessen. Er hinterlässt seine Frau Inge, die Kinder Helge, Arne und Maren sowie sechs Enkel.

(fws)
Mehr von RP ONLINE