Versammlung in der Niederrheinhalle: SPD Wesel diskutiert nach Karneval Koalitionsvertrag

Versammlung in der Niederrheinhalle: SPD Wesel diskutiert nach Karneval Koalitionsvertrag

SPD-Stadtverbandschef Ludger Hovest hat gestern angekündigt, in Wesel das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen diskutieren lassen zu wollen. Die SPD Wesel trifft sich am 15. Februar, 19.30 Uhr, im Parkettsaal der Niederrheinhalle.

Die Moderation übernimmt Hovest selbst, der Befürworter der Großen Koalition ist. "Es können natürlich im Laufe der Debatte auch Kritiker sprechen", sagte Hovest. Die SPD will die Mitglieder darüber entscheiden lassen, ob die Sozialdemokraten auf Bundesebene in eine Große Koalition gehen, wie sie in Wesel bereits praktiziert wird. Hovest sagte: "Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Verhandlungen. Wenn man 20 Prozent holt, kann man bei den Verhandlungen nicht 100 Prozent rausholen." Auch Andrea Nahles als Parteivorsitzende würde er begrüßen. "Die Frau ist sehr clever, sehr gut vernetzt."

Auch die Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss (CDU) begrüßt das Ergebnis der Verhandlungen. Sie hat als Mitglied der Hauptverhandlungsrunde durchgängig am Koalitionsvertrag mitgearbeitet. "Wir haben stundenlang debattiert und uns nichts geschenkt. Für mich waren die nächtelangen Verhandlungen eine zwar anstrengende, aber gute Erfahrung. Das nun vorliegende Ergebnis ist ein stabiler Kompromiss, mit dem wir die nächsten Jahre Deutschland weiter voranbringen werden", sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagfraktion. Aus ihrer Sicht sind mit diesem Vertrag viele Bürger besser gestellt: Familien, Rentner, Pflegepatienten bessergestellt. "Ich hoffe, dass die SPD-Mitglieder sich nun ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind."

(sep)