1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

SPD in Wesel fordert: Mehr Polizei soll Randalierer in Büderich stoppen

SPD in Wesel fordert : Mehr Polizei soll Randalierer in Büderich stoppen

Unbekannte haben im Weseler Ortsteil unter anderem Autos demoliert oder die Scheibe der Kapelle zerstört. Zudem versammeln sich viele Gruppen, wenn es dunkel ist.

Im Ortsteil Büderich sind regelmäßig Randalierer unterwegs. Die SPD will nun intensiv dagegen vorgehen. In den vergangenen Wochen „kommt es in Büderich leider vermehrt zu Problemen mit Sachbeschädigungen, nächtlichem Lärm oder Krawallmachern, die nachts um die Häuser ziehen“, schreibt SPD-Ratsherr Christoph Gockeln an Wesels Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und Landrat Ingo Brohl.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember zum Beispiel haben Unbekannte unter anderem erhebliche Beschädigungen an Autos verursacht. An mehreren Fahrzeugen wurden die Spiegel abgetreten oder abgeschlagen. „Dies ereignete sich an unterschiedlichen Straßen im Ort“, berichtet Gockeln. Eine Scheibe der Kapelle am Friedhof in Büderich wurde zuletzt ebenfalls das Ziel von Randalierern. Dabei wurden offenbar mehrfach Steine oder ähnliche Gegenstände gegen die Scheibe geworfen oder geschlagen, sodass deutliche Beschädigungen entstanden sind.

Außerdem, so Gockeln, seien in letzter Zeit größere und kleinere Gruppen regelmäßig am Marktplatz sowie anderen größeren Stellen und Plätzen zu finden und unterwegs. Ob diese Personen für die Schäden verantwortlich sind, könne er nicht sagen. Aber: „Speziell in der Nacht und der jetzigen dunklen Jahreszeit ist dies für viele Anwohner und Anwohnerinnen in Büderich besorgniserregend. Angesichts der aktuellen Coronasituation ist die Einhaltung der entsprechenden aktuellen Verordnungen auch eher fraglich und wohl nicht gegeben.“

Der SPD-Ratsherr sucht nach Lösungen. Er beantragt daher für Büderich, die Polizei-Frequenz vor Ort zu erhöhen und speziell an den genannten Stellen vermehrt zu kontrollieren. „Erkenntnisse dazu können im Ausschuss für Bürgerdienste, Sicherheit und Verkehr besprochen werden“, sagt Gockeln.

(RP)