Wesel: Seniorenwohnungen vermietet

Wesel: Seniorenwohnungen vermietet

Für 1,9 Millionen baut die Offermann-Stiftung an der Niederstraße unweit des Willibrordi-Domes 22 barrierefreie Wohnungen. Acht Monate vor Fertiggestellung sind fast alle vegeben. Am Freitag wird das Richtfest gefeiert.

Die gemeinnützige Offermann-Familienstiftung von 1443 errichtet derzeit an der Niederstraße unweit des Willibrordi-Domes 22 barrierefrei Seniorenwohnungen (46 bis 62 Quadratmeter). Fast alle Wohnungen seien bereits vermietet, erklärte gestern das Architekturbüro Eberl & Lohmann (Wesel) auf Anfrage. Es gebe sogar eine Warteliste. Am Freitag, 20. Februar, feiert die Offermann-Stiftung zusammen mit zahlreichen geladenen Gästen und Vertretern der am Bau beteiligten, regionalen Firmen das Richtfest. Voraussichtlich im Oktober sollen die ersten Wohnungen von Senioren, die über einen Wohnberechtigungsschein verfügen, bezogen werden.

Probleme mit dem Untergrund

Bis auf eine zweiwöchige Pause, ausgelöst durch strengen Frost, läuft bislang alles nach Plan. Vergessen sind die Probleme, die es im Frühjahr vergangenen Jahres gegeben hatte. Damals stellten Experten bei den Ausschachtungsarbeiten fest, dass der Boden mit wenig tragfähigem Material verfüllt worden war. Deshalb mussten 33 Betonpfähle ins Erdreich gebohrt werden, auf denen jetzt die Bodenplatte ruht.

  • Wesel : Baiser-Schmuck für Europa

Dass das Interesse an den Wohnungen mit der markanten Fensterfront so groß ist, kann eigentlich niemanden verwundern. Denn die Wohnungen liegen im Herzen der Altstadt, nahe am Wochenmarkt, an den Geschäften, dem Bühnenhaus und der Volkshochschule. Außerdem ist das Willibrordi-Altenheim nur einen Steinwurf entfernt. Der Pflegeeinrichtung gehört übrigens das 5000 Quadratmeter große Grundstück. Mit der Stiftung, die Gesellschafterin des Heimes ist, wurde ein Erbbaurechtsvertrag geschlossen.

Die Offermann-Stiftung, die 1443 von einer der damals führenden Familien Wesel gegründet wurde, unterhält bislang in Wesel 60 Wohnungen, einen Hof in Hamminkeln sowie Ländereien am Niederrhein und in Kleve.

(RP)
Mehr von RP ONLINE