Löffler in Wesel gesichtet: Seltener Gast in der Rheinischen Wardt

Löffler in Wesel gesichtet: Seltener Gast in der Rheinischen Wardt

Ein seltener Löffler konnte jetzt an einem Flachwasser vor den Türen von Wesel beobachtet werden. NABU-Kreisvorsitzender Peter Malzbender hat den kleinen Reiher über eine Stunde bei der Nahrungsaufnahme auf staunassen Wiesen der Rheinischen Wardt erleben können.

In den letzten Jahren tauchen durchziehende Löffler immer häufiger in unserer Region auf. Sie brüten erst seit ein paar Jahren in Deutschland; am Niederrhein allerdings nicht. Sie bevorzugen dazu nämlich vornehmlich ausgedehnte Schilfgebiete.

Ihre Winterquartiere gehen vom Mittelmeerraum bis zur Sahelzone; aber auch im Sudan und in Äthiopien sind dann Löffler aus Deutschland anzutreffen. Der Reiher mit dem breiten Löffelschnabel hat kleine Fische, Frösche und anderes Wassergetier zum Fressen gerne. Nach der Brutzeit im vergangenen Jahr sollen sogar knapp sechzig Löffler als Sommergäste an einem riesigen Flachwasser der Rheinischen Wardt zu beobachten gewesen sein, so Malzbender.

(RP)