1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schulen in Schermbeck: Förderverein für Grundschule hat neuen Vorstand

Für die Grundschule in Schermbeck : Förderverein hat einen neuen Vorstand gewählt

Jennifer Klevermann löst Pamela Friedrich ab und kümmert sich nun um den Grundschul-Hauptstandort in Schermbeck. Das komplette neue Führungsteam will an die erfolgreiche Zeit der Vorgänger anknüpfen. Was alles erreicht wurde.

Jennifer Klevermann ist neue Vorsitzende des Fördervereins des Hauptstandorts der Schermbecker Grundschule. Einstimmig wurde sie während der Online-Jahreshauptversammlung zur Nachfolgerin von Pamela Friedrich gewählt, die das Amt im Jahre 2017 von Susanne Spyrou übernahm und bis zuletzt inne hatte. Klevermann ist selbstständige Kundendienstbürobetreiberin für die HUK-Coburg-Versicherung und ist seit drei Jahren ein aktives Mitgleid des Fördervereins. Ihr Sohn besucht die vierte Klasse.

Zum neuen Vorstand gehören auch die stellvertretende Vorsitzende Christa Ketteler, die als Lehrerin die Verbindung zwischen Förderverein und Kollegium weiterhin fördern soll, Kassenwart Karsten Ufermann und Schriftführerin Sarah Sonsmann. Kassenprüferinnen sind Janet Hausmann und Melanie Schürmann.

Vor den Neuwahlen berichtete der noch amtierende Vorstand über die Aktivitäten des Vereins, dem gegenwärtig 81 Mitglieder angehören. Dank der Mitgliedsbeiträge in Höhe von 1800 Euro und Spenden in Höhe von 3368 Euro konnten für die Hausarbeiten-Betreuung der OGS 2328 Euro überreicht werden. Die übliche Finanzierung von Büchern für die schuleigene Bücherei wurde im April letzten Jahres zu Beginn der Corona-Pandemie um Bücher für alle Kinder ergänzt, um ihnen Lesestoff für die Tage ohne Schulunterricht zu bieten.

 Jennifer Klevermann ist neue Vorsitzende des Fördervereins.
Jennifer Klevermann ist neue Vorsitzende des Fördervereins. Foto: privat

Die bisherige Vorsitzende Pamela Friedrich hielt Rückschau auf die Aktivitäten des Fördervereins in den zurückliegenden vier Jahren. In den Jahren vor der Corona-Pandemie finanzierte der Verein jährlich bis zu 40 Workshops. Der Verein hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Schüler und ihre Schule ideell und finanziell zu unterstützen.

Um diese Ziele zu erreichen, beteiligten sich Vereinsmitglieder im Verlauf eines Jahres an mehreren Veranstaltungen bei Straßenfesten und in der Schule. Der Kuchen- und Getränkeausschank bei der Einschulung oder beim Tag der offenen Tür ist schon zur Tradition des 1994 gegründeten Fördervereins geworden. Bei allen Festen kümmert sich der Förderverein in der Cafeteria um das leibliche Wohl der Besucher. Finanzielle Unterstützung gab es zum Beispiel für Theaterfahrten.

In der Rückschau bedankte sich Friedrich bei dem Geschäft Rewe Conrad für die Lieferung von Obst bei den Bundesjugendspielen. Unterstützung gab es vom Förderverein auch während der Projektwoche, die im Jahre 2017 zum Thema Forscher durchgeführt wurde. Zu einem besonderen Höhepunkt wurde im Jahre 2018 das einwöchige Projekt Trommelzauber an der damaligen Gemeinschaftsgrundschule. Durch Eintrittsgelder, einen Geldbetrag der Nottenkämper-Stiftung und einen Zuschuss des Fördervereins konnte das Projekt finanziert werden.

Der scheidende Vorstand legte dem neuen Leitungsteam nahe, die begonnene gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Grundschul-Teilstandorts an der Schienebergstege fortzusetzen. „Es gab keinerlei Konkurrenzdenken“, freute sich Friedrich über die reibungslose Zusammenarbeit mit dem von Micaela Niermann geleiteten Team des Fördervereins am Grundschul-Teilstandort.

Der neue Vorstand möchte erreichen, dass sich möglichst viele Eltern bereit erklären, Mitglied des Fördervereins zu werden. Der Jahresbeitrag beträgt mindestens 20 Euro. Die Mitgliedschaft endet automatisch bei einem Schulwechsel des Kindes, sodass eine Kündigung nicht erforderlich ist. Die Mitgliedschaft kann zudem jederzeit widerrufen werden.

Formulare für die Beitrittserklärung finden Interessierte auf der Homepage der Schule, auf der auch der Förderverein vorgestellt wird. Das ausgefüllte Formular kann dann in den Briefkasten im Schuleingang geworfen werden.