1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schritt zur Bahn-Elektrifizierung zwischen Wesel und Bocholt

Bocholter-Linie : Schritt zur Bahn-Elektrifizierung

Im Weseler Bahnhof soll ein Schaltposten auf einer Insel errichtet werden.

Es ist ein positives Signal und ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Elektrifizierung der Bocholter-Linie zwischen Wesel und Bocholt: Die DB Netz AG hat ein Planfeststellungsverfahren für eine so genannte elektrische Bahnhofsinsel am Weseler Bahnhof beantragt. Der Bau eines Schaltpostens dort sei eine Voraussetzung, um die Schienenstrecke zwischen Wesel und Bocholt zu elektrifizieren und damit eine umsteigefreie Verbindung zwischen dem Bahnhof Bocholt und dem Ruhrgebiet zu schaffen, erklärte die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Aufsichtsbehörde am Montag.  Die Elektrifizierung der Strecke zwischen Wesel und Bocholt werde in zwei gesonderten Planfeststellungsverfahren behandelt.

Durch den Bau des Schaltpostens und der elektrischen Bahnhofsinsel im Bahnhof Wesel werde eine leistungsfähige und betriebssichere Infrastruktur für den Bahnhof und für die freie Strecke nach Bocholt bzw. Oberhausen/Mehrhoog geschaffen. Zeichnungen und Erläuterungen für die Elektrifizierung der Bahnhofinsel Wesel liegen von Dienstag bis einschließlich 6. Februar 2020 im Rathaus der Stadt Wesel, Fachbereich 1 Stadtentwicklung, Zimmer 325, Klever-Tor-Platz 1, in Wesel aus. Sie sind montags bis freitags 8 bis 12 Uhr, montags bis donnerstags außerdem von 14 bis 16 Uhr einzusehen. Die Unterlagen sind  für die Dauer der Offenlage auf der Internetseite der Bezirksregierung  in „Aktuelle Offenlagen“ verfügbar unter http://www.brd.nrw.de/bausteine/ MTT/MTT_aktuelle_offenlagen_fortsetzung.html

Info Einwendungen können bis einschließlich 6. März 2020 schriftlich an die Stadt Wesel, Klever-Tor-Platz 1, 46483 Wesel, sowie an die Bezirksregierung Düsseldorf, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf adressiert werden.