Hamminkeln: Schönheiten eines geschundenen Landes

Hamminkeln : Schönheiten eines geschundenen Landes

"Syrien - ein Land ohne Krieg": Der Berliner Foto-Journalist und Autor Lutz Jäkel hält am Freitag, 17. November, im Hamminkelner Ratssaal einen multimedialen Vortrag.

Knapp 500 Flüchtlinge leben zurzeit in Hamminkeln - weit über 100 von ihnen kommen aus Syrien. Sie stellen damit - vor den Irakern und Menschen aus Afghanistan - den weitaus größten Teil der Flüchtlinge. Den meisten Deutschen kommen Bilder von zerbombten Städten ins Gedächtnis, wenn sie an Syrien denken. Eine völlig andere Seite des Landes in Vorderasien zeigt der Bild-Journalist und Autor Lutz Jäkel nun am Freitag, 17. November, in Hamminkeln. "Syrien - ein Land ohne Krieg" heißt der multimediale Vortrag, den der Berliner dann ab 20 Uhr im Ratssaal des Hamminkelner Rathauses halten wird.

Schon im September trat Jäkel mit seinem Vortrag in Mehrhoog auf. "Doch das war eher im kleinen Rahmen, vor nicht mehr als 30 Leuten - mehr passten leider nicht in den Raum", begründet Bürgermeister Bernd Romanski, warum jetzt im deutlich größeren Ratssaal Lutz Jäkel erneut über Syrien berichten wird. Auch Günter Crefeld, Sprecher der Flüchtlingshilfe, freut sich über den zweiten Auftritt des Berliners: "Er wird die Schönheit dieses Landes zeigen, in dem viel mehr steckt, als wir Deutschen denken - nicht nur eine viel ältere Kultur. Wir sollten den Flüchtlingen deutlich zeigen: Uns interessiert euer Land."

Bernd Romanski ergänzt, durch den Vortrag von Jäkel werde sicherlich ein Stück mehr Verständnis für die Menschen aus Syrien und deren Kultur erreicht. "Er wird uns zeigen: Wo kommen die Leute eigentlich her?" Der Bürgermeister stellt zur aktuellen Situation in seiner Stadt fest: "Die Unterbringung der Flüchtlinge haben wir gut gemanagt. Jetzt ist die nächste Herausforderung die Integration und die Perspektive nach vorne." In Syrien selbst, so Romanski weiter, sei die Situation zurzeit noch so unübersichtlich, dass man sich ernsthaft fragen müsse: "Wie kriegen die ihr Volk wieder befriedet?"

Auch ein in Hamminkeln lebender Flüchtling aus Syrien soll zu Wort kommen: Hayrabed Karageozian wird aus seinen Heimatland berichten. Der Eintritt zu der Veranstaltung am 17. November im Hamminkelner Rathaus ist übrigens frei - um eine freiwillige Spende wird gebeten.

(jok)
Mehr von RP ONLINE