Hinter Den Kulissen Innenstadt-Grundschule An Der Böhlstraße: Schöner lernen im schmucken Neubau

Hinter Den Kulissen Innenstadt-Grundschule An Der Böhlstraße: Schöner lernen im schmucken Neubau

In dem knapp zwei Millionen Euro teuren Klinkerbau ist nun endlich auch der PVC-Boden verlegt. Der richtige Zeitpunkt also, um sich das architektonische Schmuckstück auch mal von innen anzusehen. Im Altbau entsteht 2017 eine neue Mensa.

WESEL Die Stadt Wesel sollte sich wirklich überlegen, ob sie nicht im nächsten Jahr beim landesweiten "Tag der Architektur" mitmachen sollte. Denn der gerade komplett fertig gewordene Neubau auf dem Schulhof der Innenstadt-Grundschule an der Böhlstraße ist so gelungen, dass sich für Menschen mit Stilempfinden ein Blick hinter die Kulissen lohnt.

Foto: Klaus Nikolei

Architekt Stefan Zenker, Mitarbeiter des Fachbereichs Gebäudeservice im Rathaus, hat gut gearbeitet. Das findet auch Schulleiterin Astrid Wahl-Weber, die ganz glücklich ist, dass in den Herbstferien endlich auch der strapazierfähige, orangerote PVC-Boden in den vier Klassen- und den Nebenräumen verlegt wurde. "Jetzt ist endlich alles perfekt. Die Kinder und die Lehrer fühlen sich hier wirklich sehr wohl." Apropos Lehrer: Die haben einen gewaltigen Anteil daran, dass alles so schön geworden ist. Beim Rundgang durch den Neubau, in dem die vier ersten Klassen untergebracht sind, erzählt Astrid Wahl-Weber, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer viele Gedanken gemacht haben, über die Ausstattung, die Materialien und die Möbel. Eine gute Atmosphäre ist schließlich wichtig, damit das Lernen Spaß macht.

In den neuen Klassenräumen, die hell und freundlich gestaltet sind, macht den Kindern das Lernen und auch das Frühstücken Spaß. Foto: Nikolei

Drei Viertel der Erstklässler sind zum Teil bis 16.30 Uhr im Gebäude, weil sie nachmittags den Offenen Ganztag besuchen, in dem gespielt wird und sie Hilfe bei den Hausaufgaben bekommen. Toll für die Kleinen, dass in den Nebenräumen richtige Spielecken eingerichtet sind, die an einen Kindergarten erinnern. Nun ja, die Erstklässler waren auch bis vor wenigen Monaten fast alle noch in einer Tagesstätte.

  • Fotos : Sieben architektonische Höhepunkte in NRW

Zu den Highlights des Neubaus gehören elektronische Tafeln. "Wir sind Pilotschule in Wesel und wollen ausprobieren, wie das Lernen ohne Kreide und Tafel ist", sagt Astrid Wahl-Weber. Die "Interaktiven Tafeln" funktionieren praktisch wie ein PC-Tablett im XXL-Format. Auf ihnen können die Kinder unter anderem mit Fingern schreiben und zum Unterricht passende Filme schauen.

In dem neuen Vorzeigebau sind natürlich auch die Toiletten ein Hingucker, ebenso die barrierefreie Dusche. "Die brauchen wir, falls wir Kinder mit körperlichen Einschränkungen haben, die auch schon mal gewaschen werden müssen", erklärt die Schulleiterin. Und sollte einmal ein Kind im Rollstuhl eingeschult werden, kann nachträglich auch noch ein Fahrstuhl eingebaut werden. An den dafür nötigen Schacht wurde gedacht. In dem mehr als 100 Jahre alten Schul-Altbau, in dem die Jahrgänge drei und vier untergebracht sind (die Klassen zwei werden im früheren Ganztagsgebäude unterrichtet), stehen im kommenden Sommer Umbauarbeiten an. Aus vier leeren Klassenräumen wird eine neue Mensa.

(RP)
Mehr von RP ONLINE