Kreis Wesel: Schleusenstreik in vierter Runde

Kreis Wesel : Schleusenstreik in vierter Runde

Seit Dienstag, 6 Uhr, sind die Schleusentore in NRW wieder dauerhaft dicht. Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) sind zum vierten Mal binnen kurzer Zeit in den Ausstand getreten. Diesmal soll bis Samstag, 24. August, 6 Uhr gestreikt werden. Die Gewerkschaft Verdi erwartet morgen rund 1000 Streikende aus NRW, Bremen, Niedersachsen und eventuell auch Bayern zu einer zentralen Kundgebung in Minden, wo Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske sprechen wird. Wie mehrfach berichtet, geht es den WSV-Beschäftigten um einen Tarifvertrag. Sie fürchte, dass 3000 von 12 000 Stellen wegfallen sollen.

Vom Streik betroffen ist unter anderem die Schleuse Friedrichsfeld in Emmelsum. Das Tor zum Wesel-Datteln-Kanal öffnete sich am Dienstag einmal, um das Löschboot der Weseler Feuerwehr durchzulassen. Deren Pumphilfe war gefragt, weil auf einem Frachter Stückgut verrutscht war und den Boden eines Laderaums beschädigt hatte.

Ansonsten stellte Hermann Poppen, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, fest, dass in den Vorhäfen recht viele Schiffe lagen. Dies könne aber auch an der Rheinsperrung wegen einer Havarie in Köln gelegen haben.

(fws)
Mehr von RP ONLINE