1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schermbeck: Schermbecker Seniorenbeirat möchte sein Image verbessern

Schermbeck : Schermbecker Seniorenbeirat möchte sein Image verbessern

Möglichkeiten zur Verbesserung des eigenen Images standen im Mittelpunkt der gestrigen Sitzung des Schermbecker Seniorenbeirates. So soll es künftig - außer im Winter - alle drei Wochen einen Stand im Umfeld des Wochenmarktes geben, der donnerstags auf dem Parkplatz Overkämping stattfindet. Die Besucher dieses Standes sollen unter anderem über die Notfallkarte, den Seniorenwegweiser und über den bestehenden Taxidienst für Senioren informiert werden. Am Stand möchte man zudem erfahren, an welchen Stellen Schermbecks ein Handlungsbedarf im Interesse von Senioren besteht.

Jasmin Kuhlmey von der Nachbarschaftsberatung (NBB) signalisierte die Bereitschaft der meisten NBB-Mitglieder, sich an dem Stand zu beteiligen. Die Verwaltung wird jetzt Gespräche wegen der genauen Platzierung des Standes führen. Gerhard Hasse kümmert sich um die personelle Besetzung.

Einstimmig beschloss der Seniorenbeirat zudem, eine wöchentliche Sprechstunde anzubieten. Jasmin Kuhlmey und der stellvertretende Bürgermeister Engelbert Bikowski rieten von dem Verwaltungsvorschlag ab, die Sprechstunde im Rathaus anzubieten. Nun strebt man an, geeignete Räume in den verschiedenen Ortsteilen zu finden. Der Gang zu den Senioren wurde von Manfred Knappernatus als seniorenfreundlich begrüßt.

Des Weiteren wird der Seniorenbeirat keine eigene Homepage erstellen. Dafür möchte er ausführlicher auf der gemeindlichen Homepage dargestellt werden. Dort findet man bislang nur rein sachliche Sitzungsprotokolle und Vorhaben des Seniorenbeirates. In einem ersten Schritt sollen, falls das Einverständnis gegeben wird, alle Mitglieder und deren Stellvertreter namentlich und mit Foto vorgestellt werden. Fotos und persönliche Daten können per E-Mail an rainer-eickelschulte@schermbeck.de eingereicht werden. Um Erfahrungen mit möglichen Inhalten von Internetauftritten kennenzulernen, können interessierte Mitglieder auch am 15. September an einem Tagesseminar zur Erstellung einer Homepage in Gelsenkirchen teilnehmen.

Der Seniorenbeirat regte einstimmig an, alle bisherigen und künftig aufzustellenden Ruhebänke mit Nummern zu versehen, damit im Notfall der Rettungsdienst mit Hilfe von Lageplänen die Betroffenen schneller erreichen kann.

(hes)