Fest der Blasmusik in Schermbeck Mehrere Gruppen sorgten für ein musikalisches Nonstop-Programm

Schermbeck · Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens veranstaltete die Blaskapelle Einklang ein Fest der Blasmusik. Es gab einen Feldgottesdienst, böhmische Musik und vieles mehr.

 Mit einem Gottesdienst begann das Fest, das die Blaskapelle Einklang zu ihrem 100-Jährigen auf dem Platz der Altschermbecker Kilianer veranstaltete.

Mit einem Gottesdienst begann das Fest, das die Blaskapelle Einklang zu ihrem 100-Jährigen auf dem Platz der Altschermbecker Kilianer veranstaltete.

Foto: Helmut Scheffler

Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens veranstaltete die Blaskapelle Einklang ein Fest der Blasmusik. Das Fest auf dem Platz der Altschermbecker Kilianer begann mit einem Open-Air-Gottesdienst unter dem Motto „Wir sind Gottes Melodie“, der von Pastor Xavier Muppala geleitet und von Einklang musikalisch untermalt wurde.

In seiner Predigt befasste sich Muppala mit der Bedeutung der Musik für die Menschen. „Musik verbindet die Menschen in guten und in schweren Zeiten, und das lebenslang“, stellte Muppala fest. Er erinnerte an eine Oration im kirchlichen Stundengebet, in dem es heißt: „Gott, mach mein ganzes Leben zu einem Loblied deiner Herrlichkeit. Muppala: „In diesem Herzensgebet spielen Trauer, Klage, Dankbarkeit, Fragen, Zorn und viele andere Gefühle eine Rolle. Mit Musik können die Menschen ihre Gefühle ausdrücken.“

Die Blasmusik nehme eine besondere Rolle ein. Blasmusik sei wie eine Schatztruhe, die über Jahrtausende gefüllt worden sei. Sie bringe Menschen miteinander in Kontakt, feiere, klage, lobe und frage. Innerhalb der Kirche spiele Musik eine zentrale Rolle, egal ob modern oder klassisch, instrumental oder gesungen. Blasmusik sei ein kulturelles Erbe der evangelischen und katholischen Kirchen.

Die Bedeutung der Blaskapelle Einklang für die Kirchengemeinde St. Ludgerus erläuterte Muppala im zweiten Teil seiner Predigt. Er erinnerte daran, dass Dechant Vrey zu den Mitbegründern der Kapelle im Jahr 1923 gehörte. Die Kapelle blieb unter dem Dirigat von Viktor Wilsing im Dienste kirchlicher Veranstaltungen, sei es bei feierlichen Gottesdiensten in der Ludgeruskirche, bei Prozessionen oder bei den alljährlich stattfindenden Wallfahrten nach Kevelaer. Aus ursprünglich 13 Mitgliedern der KAB-Kapelle, die Mitte der 20er-Jahre unter Leitung des Kapellmeisters Fritz Lutz bei Gottesdiensten und Fronleichnamsprozessionen spielten, sind mittlerweile 154 geworden.

Während des Gottesdienstes bastelten die Kinder kleine Trommeln, die bei den Fürbitten eingesetzt wurden. Im Anschluss erwartete die jüngsten Besucher eine bunte Kinderbelustigung mit Hüpfburg und Torwandschießen. Für alle Musikliebhaber ging es zur besten Frühschoppenzeit direkt mit vielfältiger Blasmusik weiter, die in verschiedenen Formationen präsentiert wurde.

Mehrere Musikgruppen traten im Verlauf des Tages auf. Moderator Jürgen Kreienkamp stellte sie vor. Den musikalischen Nonstop-Reigen eröffnete die von Bastian Striewe geleitete Band Pils’n Buam, die jetzt 20 Jahre alt ist. Sie begeisterte die Zuhörer mit ihrer mitreißenden Musik und ihrem bayerischen Flair. Das nachfolgende Jugendblasorchester Drevenack erhielt viel Beifall für die Serie moderner Lieder, die die Bläser mit ihrem Dirigenten Andreas Kamps einstudiert hatten. Sieben Mitglieder der Altschermbecker Biergarten-Musikanten hatten für ihren dritten öffentlichen Auftritt Polkas und böhmische Musik ausgewählt.

Die vom Dirigenten August Krayenbrink geleitete Blaskapelle Einklang präsentierte ein breit gefächertes Programm mit Liedern wie „Im Weißen Rössl“, „Toto Total“, „Coldplay“, „Sommernacht in Prag“, „Goldene Trompeten“ und „Blaze Away“.

Das mehrstündige musikalische Programm beendete die Big Band Dorsten. „Ohne die Blaskapelle Einklang würde es die Big Band vermutlich gar nicht geben“, erinnerte der musikalische Leiter Stephan Schulze an die ersten Jahre nach der Gründung 1982, als bis zu zehn Einklang-Bläser in der Formation auftraten. Derzeit verstärken die Schermbecker Ulrich Schmeing, Manfred Dahlhaus, Bastian Striewe, Martin Leßmann und Stephan Schulze die Big Band. Sie erinnerte an die Zeit von Count Basie und Duke Ellington. Rosa Kremp trat als Sängerin vors Publikum.

„Es sollte ein entspannter Tag werden und das ist uns gelungen“, bewertete die Einklang-Vorsitzende Esther Schlamann das Fest und freute sich darüber, dass auch in der kurzen Regenphase des Festes die Besucher auf dem Platz blieben.