Landrat Müller spricht von einem „Vorzeigebetrieb“ Biohof Deiters erhält Klimaschutzflagge

Schermbeck · Schon seit Jahrzehnten setzt der Hof Deiters in Rüste auf Bio-Produkte. Das zahlt sich aus. Nun ist der Betrieb ausgezeichnet worden. Die Laudatio hielt Landrat Ansgar Müller.

Die Klimaschutzflagge, die der Alpener Thomas Jordans (l.) am Mittwoch nach Rüste brachte, überreichte im Beisein des Schermbecker Bürgermeisters Mike Rexforth und des gemeindlichen Klimaschutzmanagers Thomas Heer der Landrat Ansgar Müller an Leo Deiters, Simone Deiters-Schwerthöffer und Klaus Deiters (v.r.)

Die Klimaschutzflagge, die der Alpener Thomas Jordans (l.) am Mittwoch nach Rüste brachte, überreichte im Beisein des Schermbecker Bürgermeisters Mike Rexforth und des gemeindlichen Klimaschutzmanagers Thomas Heer der Landrat Ansgar Müller an Leo Deiters, Simone Deiters-Schwerthöffer und Klaus Deiters (v.r.)

Foto: Helmut Scheffler

Als erstes Schermbecker Unternehmen hat der Biohof Deiters in Rüste am Mittwoch die Klimaschutzflagge erhalten, die seit 2011 vom Klimabündnis des Kreises Wesel sowie von den ständigen Partnern Kompetenznetz Energie Kreis Wesel, der EA.NRW und der Verbraucherzentrale NRW übergeben wird, um nachahmungswürdige Projekte, Initiativen und Unternehmen auszuzeichnen.

Landrat Ansgar Müller kam nach Rüste, um Klaus Deiters und seiner Frau Simone Deiters-Schwerthöffer jene Flagge weiterzureichen, die Patrick Jordans, der Werksplaner des Alpener Landmaschinenherstellers Lemken, zusammen mit dem stellvertretenden Alpener Bürgermeister Thomas Janßen über den Rhein in den rechtsrheinischen Teil des Kreises brachte. Die Firma Lemken hatte die Auszeichnung im Mai 2019 erhalten. Der Kreis Wesel achtet darauf, dass nach jeder Verleihung die Rheinseite gewechselt wird.

Im Rahmen seiner Gratulation erinnerte Bürgermeister Mike Rexforth daran, dass wegen fehlender Unterstützung seitens der Schermbecker Politiker die Gemeinde als letzte Kommune dem Klimabündnis des Kreises beitrat. Gleichzeitig dankte er dem Schermbecker Klimaschutzmanager Thomas Heer für sein Engagement. Heer hatte in Zusammenarbeit mit den gemeindlichen Wirtschaftsförderern den Betrieb Deiters für die Ehrung ausgesucht. „Ihr habt die Zeichen der Zeit erkannt, als Bio noch nicht so sehr im Gespräch war“, lobte Rexforth der Familie Deiters im Beisein von Leo Deiters, der im Jahre 1983 mit seiner Frau Hanni mit dem ökologischen Landbau begann.

Nach einer kurzen Betrachtung zum Klimaschutz und zur Klimawandelanpassung, begründete der Landrat die Verleihung der Klimaschutzflagge. Der Biohof Deiters sei „ein gutes Beispiel für einen Betrieb mit Vorbildfunktion.“ Er sei „schon lange vor dem aktuellen Trend hin zu mehr Bioprodukten“ entstanden.  Als Pioniere hätten es die Familienmitglieder mit Mut und Durchsetzungsvermögen geschafft, „nicht nur ihren Hof, sondern auch einen Lieferservice für Bioprodukte zu etablieren.“ Anfangs seien vor allem Vorzugsmilch, selbstgebackenes Brot und Butter verkauft worden. Die Milchlieferkunden hätten auch Obst und Gemüse bekommen.  „Mittlerweile sind auf dem Biohof Deiters 20 Mitarbeitende beschäftigt“, hob der Landrat die Bedeutung für den lokalen Arbeitsmarkt hervor. 700 Lieferkunden und mehrere Kindergärten würden wöchentlich beliefert.

„Trotz einer anderen Lebens- und Arbeitsauffassung steht der Biohof Deiters mit den benachbarten konventionellen Landwirten in einem guten Verhältnis“, hob der Landrat als bemerkenswerte Besonderheit hervor. „Andere Landwirte“, so Müller, „sollen durch diese Auszeichnung motiviert werden, künftig stärker auf die Umwelt zu achten.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort