Wesel: Rheinbrücke in neuem Glanz

Wesel: Rheinbrücke in neuem Glanz

Was lange währt, wird endlich hell: Am Mittwoch wird die Brückenbeleuchtung offiziell eingeweiht. Dazu laden der Spezialchemiekonzern Altana und die Stadt Wesel ein. Am Samstag konnten sich die Bürger davon ein Bild machen.

Was für ein Anblick! Die Weseler Rheinbrücke erstrahlte am Samstagabend zum ersten Mal im neuen Glanz. Gleißendes Licht, Lila- und Blautöne, Neon. Dazu der Scheinwerferkegel eines vorbeifahrenden Autos. Ja, die Niederrheinbrücke, sie hat ab sofort etwas von einer fernen Galaxie.

Das Ganze nennt sich Akzentbeleuchtung und wird am kommenden Mittwochabend, 21. März, offiziell eingeweiht. Einige aufmerksame Weseler Bürger konnten sich davon bereits am Samstagnachmittag ein Bild machen. Kugelrunde Spots blinzelten im Auge des Betrachters. Am Abend dann die Erleuchtung. Die Niederrheinbrücke, die Ende November 2009 für den Verkehr freigegeben wurde, hat endlich Licht.

"Was lange währt, wird endlich hell", so schreiben es auch Altana AG und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Denn bereits im vergangenen Jahr sollte das Brückenlicht installiert werden. Die Stadt und der Spezialchemiekonzern hatten im Februar 2011 eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Doch Wind und Wetter machten den Arbeiten immer wieder zu schaffen.

Konzipiert hat die Beleuchtung das Kölner Büro Lichtplan. Rund 80 Hochleistungsstrahler und Flächenfluter sollen die Brücke jeweils von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang in eine nächtliche Landmarke verwandeln. Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer werden beim Passieren der Brücke durch den Pylon gleichsam wie durch ein erleuchtetes "Eingangstor" auf die andere Rheinseite gelangen.

Das von Altana übernommene Investitionsvolumen beträgt einmalig rund 210 000 Euro. Die Stadt Wesel übernimmt indes Betriebs- und 1000 Euro Stromkosten monatlich von insgesamt 30 000 Euro. Im Zusammenhang mit der Stromkonzession sollte, so hieß es damals, RWE mit ins Boot geholt werden.

(jul)
Mehr von RP ONLINE