Wesel: Rewe-Lager schließt Ende 2019

Wesel : Rewe-Lager schließt Ende 2019

Das 85.000 Quadratmeter große Firmenareal im Gewerbegebiet Am Schornacker ist bereits verkauft. Der Name des Erwerbers bleibt geheim. Die Ex-Disco Empire ist verkauft und wird jetzt umgebaut.

Schon seit Mai 2016 ist klar, dass der Dortmunder Handelsriese Rewe sein im August 1982 bezogenes Großlager im Weseler Gewerbegebiet Am Schornacker 90 schließt, weil in Dortmund ein neues Zentrallager errichtet wird. Unklar war bislang, wann genau in Wesel die Lichter ausgehen und was dann mit den Gebäuden auf dem knapp 85.000 Quadratmeter großen Areal passiert. Mittlerweile ist eine Entscheidung gefallen. Wie unsere Redaktion auf Anfrage bei der Rewe in Dortmund erfuhr, wird die Weseler Dependance Ende 2019 schließen. Die Gebäude und das riesige Grundstück - die nicht bebaute Fläche ist etwa 70.000 Quadratmeter groß - seien mittlerweile auch verkauft. Details zur Kaufsumme und der Name des Käufers wurden nicht genannt. Man habe Stillschweigen vereinbart, erklärte eine Firmensprecherin und bat um Verständnis.

Übrigens hat Rewe allen Weseler Mitarbeitern - viele von ihnen sind als Gabelstaplerfahrer beziehungsweise als Kommissionäre tätig - einen neuen Arbeitsplatz in Dortmund angeboten. Ob am Ende tatsächlich die Mehrzahl der rund 150 Voll- und Teilzeitkräfte von diesem Angebot Gebrauch machen wird, ist mehr als fraglich. Schließlich ist Dortmund nicht gerade um die Ecke. Ein Teil der Verwaltung ist bereits in die Westfalen-Metropole umgezogen.

Die Hoffnung, dass Am Schornacker 90 künftig hochwertigere Arbeitsplätze entstehen, ist gering. Insider gehen aktuell davon aus, dass das Großlager auch künftig als Logistikstandort genutzt werden dürfte. Außerdem liegen unserer Redaktion Informationen vor, wonach ein ebenfalls Am Schornacker ansässiges Unternehmen den Zuschlag bekommen haben könnte, das zusätzliche Lagerfläche benötigt.

Dass die Aufgabe des Weseler Großlagers auch einen Einfluss auf die Zahl der Rewe-Supermarktfilialen in der Kreisstadt, aber auch in Hamminkeln, Schermbeck und Hünxe haben könnte, schließen Brancheninsider derzeit aus. Zumal die kleineren und unrentablen Märkte in den Dörfern und Randlagen der Städte (beispielsweise in Bislich und Blumenkamp) in den vergangenen Jahren bereits aufgegeben haben.

Vom Weseler Großlager aus werden rund 150 Filialen der Supermarkt-Kette in der Region Niederrhein und dem angrenzenden Ruhrgebiet mit frischem Obst und Gemüse, mit Käse, Wurst und Kühlwaren (Ausnahme: Milchprodukte) beliefert.

Durch den Verkauf von Rewe ist die Gefahr abgewendet, dass es Am Schornacker einen Dauerleerstand gibt. Das ist auch ganz im Sinne von Wesels Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein. Der erklärte gestern auf Anfrage unserer Redaktion, dass er froh sei, "dass es in zwei Jahren einen reibungslosen Übergang geben wird". Angesprochen auf mögliche weitere Veränderungen in dem verkehrsgünstig gelegenen Gewerbegebiet, berichtete der Wirtschaftsförderer, dass zwei Unternehmen die letzten beiden freien städtischen Grundstücke kaufen wollen. Die Verträge müssten nur noch unterzeichnet werden. Die Namen der Interessenten wollte er nicht nennen. "Ich kann nur sagen, dass ein bestehendes Unternehmen eine Fläche dazukaufen möchte. Und eine Firma von außen hat ein bestehendes Gebäude erworben und ist an dem angrenzenden Grundstück interessiert." Verkauft wurde nach Auskunft von Opgen-Rhein im abgelaufenen Jahr die frühere Großraum-Disco Empire. Nun werde die Halle umgebaut.

(RP)
Mehr von RP ONLINE