Wesel: Reuther und IHK fordern Verkehrsoffensive in Region

Wesel : Reuther und IHK fordern Verkehrsoffensive in Region

Die Stärkung der Logistik-Region Niederrhein und Duisburg war das zentrale Thema eines Gedankenaustausches zwischen dem neuen Weseler FDP-Bundestagsabgeordneten Bernd Reuther, dem Präsidenten der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, Burkhard Landers, und IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Dietzfelbinger. Reuther will sich als Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag dafür einsetzen, dass der Standort als Verkehrsdrehscheibe attraktiv bleibt. "Vor allem die Binnenschifffahrt hat noch Kapazitäten, um die wachsenden Transportmengen aufzunehmen. Allerdings müssen wir die Kanäle und vor allem die Schleusen fit machen, wenn wir dieses Potenzial nutzen wollen", so Reuther. Burkhard Landers merkte an, dass die geplante Rhein-Vertiefung in Angriff genommen werden sollte, damit die Schiffe mehr Fracht aufnehmen können.

Eisenbahnverbindungen von Rhein und Ruhr nach Rotterdam und Antwerpen, die Betuwe-Linie und der "Eiserne Rhein" sind ebenfalls wichtige Routen für die Logistik in der Region. "Beide Strecken sind für Europa zentral, wir müssen hier zügig zur Umsetzung kommen, damit die Wirtschaft profitieren kann. Zugleich müssen und wollen wir die Menschen mitnehmen, die an der Strecke leben", betonte Reuther, der auch zuständig für europäische Verkehrsfragen ist. Autobahnen und Brücken bleiben der kritische Punkt der Verkehrsinfrastruktur. "Auf den Autobahnen steht uns ein Jahrzehnt der Baustellen bevor", so der IHK-Präsident, "wir sollten dies auch positiv sehen: Denn endlich wird gebaut. Doch wir müssen bei Planung und Bau der Straßen und Brücken noch schneller werden."

(RP)